Trockenfutter für Kaninchen gesund und nötig?

Ist Trockenfutter für Kaninchen gesund bzw. überhaupt notwendig? Tatsächlich muss bei der Fütterung einiges beachtet werden.

Wer sich ein oder mehrere Kaninchen anschaffen möchte, der sollte sich noch vor der Anschaffung ausreichend mit der Tierhaltung auseinandersetzten. Die meisten tun dies auch und stecken viele Mühen in die Vorbereitungen, bis der kleine Nager einziehen kann. Da werden große Gehege gebaut oder entsprechend große Käfige für die Wohnungshaltung besorgt, viel Spielzeug, Äste und allerlei Nagerzeugs. Doch, bei der Fütterung fragen sich dennoch viele, was denn das Kaninchen noch so braucht – denn nur Heu, Stroh oder Gras scheint ein bisschen wenig zu sein? Viele Tierbesitzer meinen es da gut und kaufen zusätzlich Trockenfutter. Kaninchen benötigen dies aber eigentlich gar nicht. Ihnen reichen Heu, der Löwenzahn und die frisch gepflückte Kräuter-Blumenwiese vollkommen. Der Grund ist dabei recht einfach zu erklären – in der Lebensweise der Nager.

Die Verdauung eines Kaninchens funktioniert beispielsweise anders als unsere. Der Darm der Nager besitzt keine Peristaltik. Das bedeutet, dass der verzehrte Futterbrei nicht, wie bei uns, durch Darmbewegungen nach unten befördert wird, die Kaninchen reglen dies, indem sie immerzu fressen – und zwar allerlei Rohfasern, wie eben frisches Gras und ersatzweise Heu. Dadurch schiebt sich das Verdaute automatisch nach unten. Doch Kaninchen kauen ihre Nahrung nicht – sie zermalen sie. Durch dieses Zermalen findet ein ordentlicher Zahnabrieb statt, denn die Zähne des Kaninchens wachsen immerzu. Würde der Nager nun die Nahrung kauen, könnte kein richtiger Zahnabrieb stattfinden. Daher ist Trockenfutter für Kaninchen eigentlich nicht geeignet – solange es als Alleinfutter dient.  

Das Nahrungsangebot für die Nager

Wer dem Kaninchen immerzu ausreichend Heu, Grünzeug wie Kräuter oder Löwenzahn und Nagematerial zur Verfügung stellt, der kann sein Kaninchen zusätzlich noch mit Trockenfutter füttern. Normalerweise erhält der Nager durch die Wiesen und das Heu ausreichende Vitamine und Nährstoffe – eben all das, was ein Kaninchen so braucht. Das Trockenfutter für Kaninchen enthält diese Nährstoffe ebenso, daher schadet es natürlich nicht, das Futterangebot durch Trockenfutter zu erweitern. Das Wichtigste ist natürlich eine artgerechte Ernährung, denn Zucker oder zuckerhaltige Lebensmittel benötigt ein Kaninchen nicht.

Kohlenhydrate, Proteine, Vitamine und Mineralien sind in Heu, Kräutern, Trockenobst und Möhren oder Fenchel ausreichend enthalten – zudem gibt es einige Getreidesorten, die auch wild lebende Feldhasen fressen. Wer dies stets beachtet, der hat ein gesundes Kaninchen, das seinem natürlichen Zahnabrieb und dem ständigen Drang nach fressen nachkommen kann. Natürlich muss auch immer ausreichend Wasser bereitstehen, das täglich gewechselt wird. Auch der Käfig bzw. das Gehege muss ausreichend groß sein, damit das Tier stets genügend Auslauf hat.