Pferdemüsli als Ergänzung zum Pferdefutter

Pferdemüsli ist eine oft genutzte Alternative zum Standard-Futter und enthält teilweise gequetschte Getreidesorten

Müsli ist ein Mischfutter für Pferde, welches in unterschiedlicher Zusammensetzung individuell auf den Bedarf des jeweiligen Pferdes abgestimmt werden kann. Ähnlich wie bei den Pellets beinhalten Pferdemüslis immer unterschiedliche Getreidearten, die teilweise gequetscht sind. Man findet zumeist Inhaltsstoffe, wie Kleie, Kräuter, Öle, ätherische Öle, Mineralien, Leinsamen und Vitamine im Müsli. Manche Hersteller setzen auch Melasse zu, sodass das Pferdemüsli einen süßen Geschmack verliehen bekommt. Durch die Melasse wird das Pferd natürlich angetaner sein und das Müsli rasch auffressen.

Das richtige Müsli für Ihr Pferd auswählen

Da es so viele unterschiedliche Müsli-Mischungen gibt, fällt den meisten Pferdebesitzern die Auswahl sehr schwer. Ehe ein Müsli gefüttert wird, sollte jedoch unbedingt ein Blick auf die Inhaltsstoffe geworfen werden. Man sollte besonders auf den Energiegehalt achten, den das Müsli dem Pferd liefert. Je mehr Proteine enthalten sind, umso mehr Energie wird das Pferd haben. Daher sollte das Müsli auch immer nach dem Reitverhalten ausgesucht werden.

Ein Pferd, das viel belastet wird, kann auch mehr Proteine gebrauchen. Darüber hinaus sollte auf die Mengen der Spurenelemente und Vitamine geachtet werden. Nur so kann das Müsli perfekt mit anderem Futter kombiniert werden. Gerste und Mais sollte hydrothermisch aufgeschlossen sein. Der Ölanteil sollte hoch sein und der Haferanteil nicht allzu groß. Sollte sich Melasse am Futter befinden, dann ist dies nicht unbedingt schlecht. Zwar ist Melasse süß, jedoch regt sie auch die Verdauung an. Hier gilt jedoch wieder: Besser weniger, als mehr! Der Kräuteranteil sollte dem Einsatzzweck angepasst und das Futter sollte nicht vollmineralisiert sein. Stroh sollte nicht enthalten sein, wenn dem Pferd ohnehin den ganzen Tag Stroh zur Verfügung steht. Ätherische Öle sollten ebenfalls mit Vorsicht genossen werden.

Welche Futtermenge soll mein Pferd bekommen?

Die Menge, die verfüttert werden sollte, hängt von der jeweiligen Rasse und der täglichen Bewegung ab. Großpferde, die täglich eine Stunde arbeiten, sollten etwa 1,5 Kilogramm Kraftfutter bekommen. Die Tagesmenge sollte 2 oder 3 Kilo nicht überschreiten. Kleinpferde, die etwa eine Stunde am Tag arbeiten, sollten etwa 1 Kilogramm Müsli bekommen. Mehr als 2 Kilogramm am Tag sollen auf keinen Fall verfüttert werden. Kleine Ponys, die eine Stunde arbeiten, sollten circa 0,5 Kilogramm Müsli bekommen. Sollte das Pferd oder das Pony nicht bewegt werden, dann benötigt es auch nicht zwingend Müsli. Eine maximale Menge von 0,5 Kilogramm wäre jedoch in Ordnung. Sollte pro Mahlzeit zu viel Getreide gefüttert werden, dann können sich Magengeschwüre bilden. Aber auch zu einer Übersäuerung der Gärkammer kann es kommen. Wenn das passiert, dann sterben die zellulose-spaltenden Bakterien ab. Sollten diese durch Darmschleimhautschäden in die Blutbahn gelangen, treten höchstwahrscheinlich Stoffwechselerkrankungen auf.

Pferdemüsli als Ergänzung, ein Fazit

Ein Vorteil, der das Müsli gegenüber den Pellets hat, ist dass die Pferde am Müsli länger kauen und fresse. Prinzipiell ist das längere Kauen für die Verdauung gut. Bei entsprechendem Einspeicheln wird diese nämlich angeregt. Als Kraftfutter muss Müsli natürlich zwingend mit qualitativ hochwertigem Raufutter ergänzt werden. Das Müsli alleine wird dem Pferd nicht alles geben, was es benötigt, um gesund zu bleiben. Das Raufutter sollte immer vor dem Müsli gefüttert werden.