Heu für Ihr Nagetier

Heu als Nahrung für Nagetiere: Heu sollte für Ihren Nager nicht nur Ergänzung, sondern die Basis für die Ernährung sein.

Das Heu ist das wichtigste Grundnahrungsmittel unserer Nagetiere und sollte die Basis ihrer Ernährung darstellen. Der verantwortungsvolle Tierbesitzer wird das Nagerfutter auf jeden Fall abwechslungsreich und vielseitig zusammen stellen, dem Heu aber den größten Anteil einräumen. Dieses sollte ständig in ausreichender Frische und Menge vorhanden sein, damit die kleinen Nager sich allzeit daran bedienen können. Das Heu hat eine große Bedeutung für die Gesunderhaltung von Nagetieren, bekommen sie nicht genug davon, können Probleme auftauchen, die den Gang zum Tierarzt erforderlich machen.

Der eine gesundheitliche Aspekt, der einen großen Anteil von Heu im Nagerfutter wünschenswert macht, ist das spezielle Verdauungssystem der Nagetiere. Ihr Darm braucht immer Beschäftigung, um seine Funktion gut erfüllen zu können. Nachfolgendes Futter schiebt die bereits im Darm befindlichen Nahrungsreste weiter bis zur endgültigen Verdauung und Ausscheidung. Kommt jedoch längere Zeit nichts nach, herrscht schnell Stillstand im Verdauungstrakt. Dieser Zustand kann sich zu lebensbedrohlichen gesundheitlichen Problemen auswachsen, wenn nicht entsprechend gegen gesteuert wird.

Vorbeugen kann man diesen Verdauungsstörungen durch das Heu, wenn es den Nagern immer zur Verfügung steht. Dann haben die Tiere die Möglichkeit, ihre Verdauung selbst in Gang zu halten. Nur das Heu kann eine permanente Darmtätigkeit gewährleisten, ohne dass Nagetiere zu viel gehaltvolle Nährstoffe aufnehmen, die sie am Ende dick werden lassen. Um den Kleinen den Appetit auf das Heu nicht zu nehmen, muss der Besitzer deshalb darauf achten, seinen Lieblingen nicht zu viel anderes Trockenfutter zu geben.

Der zweite große Vorteil der Heuaufnahme ist die Abnutzung der Zähne, welche die Nager damit automatisch erledigen. Anderes Nagerfutter kann diese Aufgabe bei weitem nicht ausreichend übernehmen. Durch das Fressen der harten Grashalme schleifen sich die Schneidezähne gegenseitig ab und bleiben dadurch scharf und funktionstüchtig. Bei diesem Schleifvorgang nützt sich das weichere Dentin im Inneren des Zahnes stärker ab als die sehr harte Schmelzschicht an der Außenseite. Am Übergang bildet sich so die äußerst scharfe Kante am Schneidezahn, welche die Nagetiere für das Knabbern brauchen. Wenn nicht genügend Heu zur Verfügung steht, oder zu viel anderes Futter den Appetit darauf verdirbt, werden die Nagerzähne nicht mehr ausreichend abgenutzt und beginnen übermäßig zu wachsen. Dies kann einerseits zu Fehlstellungen im Gebiss führen, andererseits können Schwierigkeiten bei der Nahrungsaufnahme die Folge sein. In beiden Fällen kann nur noch der Tierarzt helfen. Das Heu ist also nicht nur die Basis der Ernährung von Nagetieren, sondern auch ein wirksames Mittel zur Vorbeugung gegen allerlei gesundheitliche Probleme. Eine einfache und günstige Prophylaxemaßnahme.