Nagernahrung

Nahrung bzw. Futter für Nager: Aufgrund der Zucht sind Nager eher anfällig und benötigen eine Mischung aus unterschiedlichen Futtermitteln.

Nager zählen zu den Kleintieren und werden heute als Haustiere gezüchtet und gehalten. Oftmals hat sich die Zucht jedoch so weit vom ursprünglichen Zustand entfernt, dass Nagetiere heute generell zu den anfälligeren Tierarten gehören. Dazu tragen insbesondere ihr sehr hoher Stoffwechsel und das empfindliche Milieu des Darms bei.
Aus diesen Gründen sollte für Nager nicht nur ein Alleinfuttermittel verwendet werden, sondern die Kombination aus verschiedenen Futtermitteln. So dient als Grundnahrung beispielsweise Heu, während zur Ergänzung Körnerfutter gegeben werden kann.

Das Ganze sollte durch frische Nahrung wie Gemüse oder Obst ergänzt werden. Bei dieser Nahrung ist jedoch sehr genau darauf zu achten, dass sie nicht durch Pestizide oder andere Giftstoffe belastet ist.
Die Umstellung von verschiedenen Futtermitteln darf bei Nagern generell nur sehr langsam geschehen. Sie besitzen eine sehr langsame Verdauung und könnten im Falle einer zu schnellen Umstellung der Ernährung gesundheitliche Probleme wie beispielsweise Infektionen oder Durchfall bekommen.
Darüber hinaus haben Nager die Eigenschaft, ihre Nahrung selbst zu bevorraten. Man sollte daher dem Tier immer ausreichend Futter zur Verfügung stellen, so dass es sich eigene Vorräte anlegen kann. Diese Vorräte sollten keinesfalls entfernt werden, z. B. dann, wenn die Behausung des Tieres gereinigt wird. Futter, das zu viel ist, wird von Nagern außerdem oft zum Bau eines Nestes verwendet.