1. Home > 
  2. Tiernahrung > 
  3. Meisenknödel im Winter

Mit Meisenknödel im Winter füttern

Wenn schon im Winter gefüttert wird, dann ist fettes Futter sinnvoll, wie es die Meisenknödel sind.

Die meisten hierzulande haben ein Herz für Vögel, vor allem im Winter, wenn die kleinen munteren Gesellen bei Dauerfrost und geschlossener Schneedecke nicht mehr viel an Nahrung finden. Doch die Winterfütterung löst unter den Experten einen regelrechten Streit aus, denn nicht jeder ist für die Fütterung im Winter.

Sobald es kalt wird draußen oder die ersten Schneeflocken fallen sieht man überall in Deutschen Gärten Meisenknödel und Co. Gegen eine sinnvolle und artgerechte Fütterung ist nichts einzuwenden, aber man muss immer zwingend darauf achten, dass die Futterstelle täglich gereinigt wird, am besten mit einem Desinfektionsspray, denn die Piepmätze sind teilweise Träger hochansteckender Seuchen und um einer Verbreitung vorzubeugen, muss sich jeder unbedingt an die Hygienemaßnahmen halten. Zudem sollte man die Wildvögel nicht zu sehr verwöhnen, eine Fütterung macht wirklich nur dann Sinn, wenn es die Witterung erfordert.

Was die Fütterung betrifft, so sollte jeder der den kleinen gefiederten Kerlchen eine Freude machen will, genaustens darüber informieren, welches Futter denn eigentlich Sinn macht. Körner können zwar den Hunger stillen, aber sie können das Tier nicht wirklich vor Kälte schützen, denn sie liefern keine Energie für die kalte Nacht und genau diese benötigen die Vögel aber. Deshalb, wenn man im Winter füttern will, dann sollte man sich für Meisenknödel und andere fette Futterprodukte entscheiden. 

Was sind eigentlich Meisenknödel

Bei Meisenknödel handelt es sich um ein spezielles Produkt und zwar Vogelfutter in einem Fettmantel. Die Kombination von Futter und Fett sorgt dafür, dass der Vogel genau das bekommt, was er in der kalten Jahreszeit unbedingt zum Überleben benötigt und das wäre das Fett. Dieses liefert dem Vogel das was er benötigt, um in der Nacht nicht auszukühlen, er wandelt sozusagen das Fett in Wärme um. Die Meisenknödel werden in verschiedenen Varianten und Größen angeboten. Sie sind in der Regel in einem Netz und werden an einem geeigneten Platz an einer Schnur aufgehängt. Bitte immer so aufhängen, dass keine Katze diese Futterstelle erreichen kann.

Meisenknödel können als die bekannte Variante gekauft werden, aber es gibt auch welche, wo verschiedene Beeren oder auch Insekten eingearbeitet sind. Durch die Insekten bekommt der Vogel einen extra Schub an Proteinen, was in dieser Zeit auch von Vorteil ist. Denn im Winter findet er in der Natur keine dieser Proteinlieferanten.

Bedenken Sie immer, dass es nur Sinn macht, mit bedacht die Vögel zu füttern. Bitte niemals bis ins Frühjahr füttern, denn dann haben die ersten Vögel schon ihrer Jungen und das wäre fatal, wenn sie mit Winterfutter gefüttert werden.

Ob Winterfutter für Vögel Sinn macht oder nicht, wird heftig diskutiert. Wichtig sind aber die Regeln zur Winterfütterung

Über die Winterfütterung von Vögel, gibt es in letzter Zeit immer heftigere Diskussionen, ob die Fütterung Sinn macht, oder ob sie eher unterlassen werden sollte. Wer aber nicht darauf verzichten will, die kleinen Piepmätze zu unterstützen, der sollte sich aber an gewisse Regeln halten.

Wenn es draußen zu Dauerfrost und geschlossener Schneedecke kommt, haben es die Wild lebenden Vögel nicht immer einfach Futter zu finden, sie werden sozusagen auf eine harte Überlebensprobe gestellt, aber genau das hat die Natur so vorgesehen. Im Winter ist die natürliche Futterproduktion auf ein Minimum reduziert, was bedeutet nur die stärksten Vögel kommen durch und können sich im Frühjahr wieder Fortpflanzen, die schwachen und alten unter den Vögeln haben keine Chance und so sieht es die Natur eben vor, dass sie sich von selber reguliert. Deshalb sind viele gegen eine Winterfütterung für Vögel. Andere wiederum sehen die ganze Sache etwas anders, denn wir Menschen nehmen den Tieren, immer mehr, von ihrem natürlichen Lebensraum und damit auch die Möglichkeit, im Winter Futter zu finden. Das Ökosystem der Wild Vögel wird nach und nach zerstört und deshalb spricht das wider für eine Fütterung im Winter.

Wer Vögel im Winter Füttern will, der muss aber immer zwingend darauf achten, dass keine Fehler gemacht werden. Denn genau hier liegt oft das Problem, dass man den Tieren kein artgerechtes Futter anbietet.

Wie sieht die richtige Winterfütterung für Vögel aus

Gefüttert werden sollte wirklich nur dann, wenn es zu Dauerfrost kommt, auch tagsüber oder wenn das Land unter einer geschlossenen Schneedecke liegt. Die beste Zeit das Winterfutter für Vögel auszulegen, ist in den frühen Morgenstunden, wenn die Vögel aus ihren frostigen Schlafplätzen kommen und der Energietank dringend aufgefüllt werden muss. Zudem benötigen die Tiere vor Einbruch der Nacht nochmals Futter, bevor sie ihren Schlafplatz wieder aufsuchen, deshalb kann man das Futterhäuschen am späten Nachmittag nochmals mit Futter befüllen. Achten Sie beim Futterkauf immer darauf, dass es sich um hochwertiges Winter-Futter handelt, leider gibt es immer wieder Billigfutter, welches mit Pestiziden belastet ist, deshalb ist es besser, wenn man im Fachhandel Bioprodukte kauft, diese sind nicht viel teuerer, aber gesünder für die Wildvögel.  

Der Standort für die Winterfütterung für Vögel muss mit bedacht gewählt werden. Ein Vogel wird nur dann zum Fressen kommen, wenn er sich absolut sicher fühlt. Deshalb sollte der Standort nicht allzu dicht in Menschen Nähe sein, Vögel sind scheue Tiere. Der Standort muss so gewählt werden, dass er für Katzen nicht erreichbar ist.

Ist es eigentlich sinnvoll Wildvögel auch im Sommer zu füttern, oder schadet man damit mehr als es nützt?

Mittlerweile ist es vollkommen zur Normalität geworden, dass man den Wildvögeln in der kalten Jahreszeit Futter anbietet, um sie damit bei der Futtersuche zu unterstützen. Angeblich ist es zwar nicht notwendig, aber es wird toleriert. Doch es kommen immer mehr Meinungen auf, dass man Vogelfutter auch im Sommer anbieten soll.

Prinzipiell könnte man schon sagen, dass man den Vögeln im Sommer Futter anbieten soll, denn der Mensch nimmt ihnen immer mehr an natürlichen Lebensraum und somit auch die Futterquellen, aber die Fütterung im Sommer bringt letztendlich nur Nachteile mit sich. Wenn man im Sommer Futter anbietet, nehmen die Tiere das zwar gerne und auch dankbar an, aber dabei verlernen sie auch den natürlichen Trieb der Futtersuche.

Eine weiterer fataler Nachteil, der der sich draus ergeben kann, ist dieser, die Nachtzucht, also die Jungvögel leiden extrem unter der Sommerfütterung. Denn ein Jungtier benötigt zwingend alle wichtigen Nährstoffe, um sich gesund entwickeln zu können und hierzu gehört eben auch die Fütterung mit Insekten und Würmern, diese enthalten wichtige Proteine für das Wachstum der Jungvögel, ansonsten kommt es zu Mangelerscheinungen und Missbildungen der jungen Tiere. Erreicht werden kann das nur mit einer natürlichen Fütterung durch die Eltern, doch diese entfällt eben in dem Moment, in dem man Vogelfutter auch im Sommer auslegt.

Vogelfutter auch im Sommer ist für die Natur nicht sinnvoll

Wer denkt, dass wenn Vogelfutter auch im Sommer angeboten wird, dass er hiermit einen Beitrag für den Vogelschutz leistet und damit Arten, die vom Aussterben bedroht sind, rettet, der irrt sich. Denn gekauftes Vogelfutter kann dem Futter, was der Vogel in der Natur findet, in keiner Weise ausgleichen. Auch hier kann es zur Folge haben, dass das Tier nicht mit den notwendigen Nährstoffen versorgt wird und deshalb kann es zu Mangelerscheinungen kommen. Zudem benötigen weibliche Tiere bestimmte Substanzen und Eier produzieren zu können, bekommen sie diese nicht, kann es auch keinen Nachwuchs geben, was ja wiederum nicht zu Artenerhaltung beitragen kann.

Wer den Tieren wirklich etwas Gutes tun möchte, der kann das aber auf andere Art und Weise. Eine tolle Möglichkeit den Vögeln Futter anzubieten, wäre diese, legen Sie ihren Garten vogelfreundlich an, indem Sie ihm die Möglichkeiten bieten, Futter auf die herkömmliche Art zu finden, das können Bäume und Sträucher sein oder auch ein Komposthaufen, wo es von Würmern und Insekten nur so wimmelt. So kann ein Vogel auf ganz natürlich Art und Weise sein Futter finden und auch seine Nachkommen gesund großziehen.