Weiches Trockenfutter für Katzen-Senioren?

Die Katze gleicht dem Menschen und daher nehmen mit dem Alter die Beisskraft der Kiefer und der Appetit der Katze ab.

Ausgewogen und angepasst sollte auch das Futter für Katzen-Senioren sein. Auch hier gleicht die Katze dem Menschen. Im höheren Alter nimmt die Verdauungsfähigkeit, die Kraft der Kiefer und auch der Appetit ab. Außerdem werden manche ältere Katzen auch etwas ruhiger und bequemer. Vergisst man hier das Futter für Katzen-Senioren an die veränderte Lebenssituation anzupassen, dann riskiert man Fettleibigkeit. Diese wiederum stellt eine zusätzliche Belastung für den ohnehin schwächer werdenden Körper der Katze dar. Um dem Tier einen recht angenehmen Lebensabend zu gestalten, muss eben auf einige Dinge geachtet werden.

Etwas weniger Kohlenhydrate

Katzen besitzen im Allgemeinen eine schlechter ausgeprägte Verdauungsfähigkeit für Kohlenhydrate als der Mensch. Deswegen wird schon bei jungen und auch ausgewachsenen Katzen darauf geachtet, dass diese keinen zu großen Anteil der Nahrung ausmachen. Sind langkettige und sogar unverdauliche Kohlenhydrate in einem gewissen Maße für erwachsene Katzen gesund, da sie Energie geben und den Verdauungsapparat ankurbeln, sollte es beim Futter für Katzen-Senioren etwas weniger der verschiedenen Zuckerstoffe sein. Wie bereits erwähnt, nimmt die Verdauungsfähigkeit mit steigendem Alter langsam ab. Die Verarbeitung langkettiger Kohlenhydrate, wie beispielsweise Stärke, stellt mit der Zeit eine enorme Belastung für das Verdauungssystem dar. Ballaststoffe tragen diesen Fakt sogar in ihrem Namen. Es wäre falsch beim Futter für Katzen-Senioren komplett auf Kohlenhydrate und Ballaststoffe zu verzichten, jedoch sollte es definitiv weniger sein, als bei der Katze in der Blütezeit ihres Lebens.

Schmecken muss es der Katze

Eigentlich braucht man es gar nicht gesondert zu erwähnen, da es ohnehin klar sein sollte: Auch das Futter für Katzen-Senioren soll dem Tier natürlich schmecken. Das Problem an der Sache ist, dass mit der steigenden Appetitlosigkeit der Katzen-Opa immer wählerischer wird. Hier zahlt sich die gute Gewöhnung in der Jugend aus. Wer keinen Zucker kennt, kann auch keinen verlangen und gibt sich letztendlich auch mit gesunder Kost zufrieden. Da die Katze im hohen Alter jedoch auch weniger frisst, kann es hier ruhig ein luxuriöses Mahl geben. Das empfiehlt sich allein deswegen, damit alle benötigten Nährstoffe auch mit der kleineren Portion noch in ausreichendem Maße aufgenommen werden.

Darf es auch eine Portion weicher sein? Weiches Trockenfutter für die Katze.

Wenn der Kiefer an Kraft nachlässt oder sogar Zähne ausgefallen sind, ist es klar, dass die Katze nicht mehr die härtesten Brocken bequem verzehren kann. Die Fans des Trockenfutters müssen hier entweder auf zartes Nassfutter umsteigen oder eben die Brocken vorher ein wenig in Wasser einweichen. Jedoch gibt es zwischenzeitlich auch schon extra weiches Trockenfutter für die etwas betagtere Katze. Futter für Katzen-Senioren muss also weich, kohlenhydratarm und natürlich lecker sein.