Welpenfutter, Hundefutter für Welpen

Welpenfutter: Das Hundefutter für Welpen sollte in der Zusammensetzung dem Alter der jungen Hunde entsprechen.

Ein junger Hund sollte mit Welpenfutter gefüttert werden, da er einen ganz anderen Nährstoffbedarf hat als ein bereits ausgewachsener Hund. Die Futterzusammensetzung richtet sich also nach den unterschiedlichen Entwicklungsstufen und sollte deshalb auch die verschiedenen Bedürfnisse beachten.

In den ersten drei bis 4 Wochen ihres Hundelebens, werden die Kleinen üblicherweise noch von der Mutter gesäugt und so über die Muttermilch mit ausreichend Nährstoffen versorgt. Danach ist es erforderlich, mit Welpenfutter, für die gesunde Ernährung, zu sorgen. Für so junge Hunde sollte man nach Möglichkeit ein sogenanntes Nassfutter verwenden, da es für die Jungen leichter zu kauen ist, als das Trockenfutter. Leider kann das aber auch eine Kostenfrage sein, und man muss das, im Preis günstigere Trockenfutter nehmen. Um es leichter kaubar für die Kleinen zu machen, empfiehlt es sich, es einfach in ein wenig Wasser einzuweichen. Die enthaltenen Nährstoffe bleiben deshalb trotzdem im Futter erhalten.

Kann man Welpenfutter auch selbst herstellen?

So ein kleiner Kerl benötigt in dieser Entwicklungsphase fast doppelt soviel Energie als ein ausgewachsener Hund. Innerhalb eines halben Jahres wachsen die Kleinen so schnell, dass sie bereits die Hälfte ihres Erwachsenengewichts erreicht haben. Es ist also nicht verwunderlich, dass sie in dieser Zeit einen besonders hohen Energie- und Nährstoffbedarf haben. Da der Magen eines Welpen aber noch sehr klein ist, muss das natürlich bei der Futtermenge berücksichtigt werden. Das heißt, der Hund muss mindestens 4 mal am Tag, bei sehr kleinen Hunden auch noch öfter, kleine Mahlzeiten mit Welpenfutter erhalten, damit er mit ausreichend Energie versorgt wird.

Nach etwa 4 Monaten kann dann die Häufigkeit der Mahlzeiten auf drei reduziert werden, aber trotzdem muss das Welpenfutter ausreichend Nährstoffe enthalten. Nur so ist gewährleistet, dass aus dem Welpen einmal ein gesunder erwachsener Hund wird.

Hat man sich also genaue Kenntnisse über die erforderliche Zusammensetzung von Welpenfutter verschafft, kann man aus Getreide, Fleisch und Gemüse zur Not selbst ein Futter für die Welpen herstellen. Sicherlich kann das kostengünstiger als ein Fertigfutter sein, aber es ist in jedem Fall sehr zeitaufwendig. Und das am Markt angebotene Welpenfutter entspricht eigentlich allen Vorgaben. Vor allem hat es die perfekte Zusammensetzung und daher ist es nicht ratsam, das Futter für Welpen selbst herzustellen.
Und wenn nicht alle, für ein ausgewogenes Welpenfutter benötigten Nahrungsmittel darin enthalten sind, frisst der Welpe dann von der Menge her zwar ausreichend, aber es fehlen ihm die zum Wachsen benötigten Nährstoffe.

Generell gilt aber, dass wie bei einem erwachsenen Hund auch, es einen Unterschied gibt, ob es sich um einen, von der Rasse her kleinen oder großen Hund handelt. Deshalb können auch keine genauen Mengenangaben für Welpenfutter gemacht werden.