Fische im Teich mit Teichfischfutter richtig füttern

Für alle Goldfische, Karpfen oder Koi in Ihrem Teich sollten Sie geeignetes Futter verwenden

In unseren Teichen daheim im Garten leben vor allem Goldfische und andere Karpfenfische, allen voran Koi, ebenso aber auch Forellen. Für die das ganze Jahr über im Freien lebenden Teichfische – die halten übrigens Winterruhe – gibt es spezielles Teich Fischfutter. Das sollte je nach Jahreszeit und Außentemperatur für eine optimale Deckung aller stoffwechselphysiologischen Anforderungen des Gesamtorganismus sorgen, in dem es günstige Umweltverhältnisse und damit einen gesunden Lebensraum für alle Teichbewohner schafft. Auch je nach Art, Größe und vor allem Alter der Tiere ist eine angepasste Fütterung wichtig. Während die Forelle als fleischfressender Jäger gilt, zählen Karpfenfische zu den Allesfressern. Der Goldfisch ist dabei vorwiegend ein Kleintierfresser, der darüber hinaus auch ballaststoffreiche Pflanzenanteile aufnimmt.

Bei seiner Fütterung kann man sich am Futter des Karpfens orientieren. Beide Fische stammen aus der Familie der Karpfenfische und sind nahe miteinander verwandt. Ihre ursprüngliche Wildform bewohnt in freier Natur ähnliche Orte. Karpfenfische können auch in Gewässern mit niedrigem Sauerstoffgehalt leben und sind daher gut geeignet für flache Teiche. Das Besondere bei allen Karpfenfischen, wie Karpfen, Goldfische oder Koi, ist, dass sie keinen Magen haben, sondern nur einen langen Darm. Sie kennen kein Sättigungsgefühl und haben daher „Dauerhunger“. In ihrem natürlichen Umfeld sind Fische, den ganzen Tag auf Nahrungssuche. Deshalb sollte auch bei Teichfischen das Futter möglichst nicht auf einmal, sondern in Intervallen mehrmals täglich gefüttert werden.

Die Fische können durch die langsame Aufnahme von wenig Nahrung das Futter besser verwerten. Je feiner das Futter desto besser. Die Fische müssen sich so bei der Nahrungsaufnahme mehr anstrengen und bewegen und bleiben aktiv.

Futter für Teichfische

Das handelsübliche Angebot an Teich Fischfutter basiert auf den Erfahrungen der Zuchtfarmen und besteht in der Regel überwiegend aus Fischmehl und anderem Mehl, das mit Vitaminen, Algen, Ölen und mehr angereichert ist. Beim Kauf sollte man darauf achten, dass fertiges Futter die für den Fisch je nach Art und Größe richtige Zusammensetzung enthält. Wichtig ist, dass das Teich Fischfutter hauptsächlich aus einer hochwertigen Eiweißquelle besteht. Ein zu eiweißhaltiges Futter, wie es zum Beispiel in Zuchtteichen zur Fischaufzucht verwendet wird, ist für Gartenteiche ungeeignet. Nicht nur, dass die Tiere zur Verfettung neigen, bei der Eiweißspaltung entsteht als Abfallprodukt für Fische giftiges Ammoniak, das im stehenden Gartenteich nicht herausgespült werden kann und in hoher Konzentration zum Fischsterben führt. Für Teichfische ist vielmehr eine ausreichende, abwechslungsreiche Fütterung von Lebendfutter essentiell. Forellen aber auch Karpfenfische ernähren sich in ihrem natürlichen Lebensraum vornehmlich von Bachflohkrebsen bzw. Mückenlarven.