Fischfutter, Geben Sie Ihren Lieblinge das passende Futter

Welches Futter für Ihre Fische. Je nach Fischart bekommen sie im Handel speziell abgestimmtes Futter für Ihre Lieblinge.

Futter, das Fischen in Aquarien oder Teichen als Nahrung geboten wird, bezeichnet man als Fischfutter. Der Handel bietet Trockenfutter, gefriergetrocknetes Futter, Frost- und Lebendfutter. Außerdem eignet sich frisches Gemüse und Obst. Manch ein Fischliebhaber stellt sein Fischfutter selbst nach den speziellen Bedürfnissen seiner Fische her. Fische sind im Allgemeinen Pflanzenfresser, Fleischfresser oder Allesfresser. Eine Abgrenzung ist hier jedoch in der Regel schwierig. Je nach Art, Alter, Lebensraum und äußeren Bedingungen sind sie sehr unterschiedlich in ihren Ansprüchen. Deshalb sollte man sich immer genauestens über seine Fische informieren, um ihnen von Beginn an eine optimale Fütterung zu bieten. Grundsätzlich gilt bei der Fütterung von Fischen dasselbe wie bei allen Haustieren, nämlich, dass sie so artgerecht und abwechslungsreich wie möglich ernährt werden sollten.

Überfütterte und einseitig ernährte Fische neigen schneller zu Krankheiten. Das richtige Maß ist bei der Fischfütterung deshalb das A und O. Während Fische in freier Natur den ganzen Tag auf Nahrungssuche sind und die Nahrung in kleinen Mengen besser verwerten können, bekommen sie im Aquarium wie im Teich ihr Fischfutter „auf einmal“ vorgesetzt. Nahrungssuche ist für sie nicht mehr existenziell. Die Tiere nehmen zu viel Nahrung auf, bewegen sich weniger und neigen zur Verfettung. Experten raten daher mehrmals täglich möglichst feines Futter zu geben.

So müssen die Tiere bei der Nahrungsaufnahme mehr Zeit aufwenden und selbst langsame und weniger dominante Fische haben die Chance, ausreichend Futter aufzunehmen. Ebenfalls ratsam: ein oder zwei futterfreie Tage pro Woche. Dadurch werden die Fische angeregt, sich ihr Futter, das sich im Aquarium oder Teich in Form von Algen, Einzellern oder Ähnlichem bildet, selbst zu suchen.

Das richtige Futter für Fische

Trockenfutter, das im Handel als Flocken, Granulat, Sticks, Pellets oder Futtertabletten erhältlich ist, ist ein Ersatzfuttermittel. Die meisten Produkte sind jedoch zu eiweißreich. Besonders bei pflanzenfressenden Fischen kann dies schnell zur Organverfettung führen. Es hat sich außerdem gezeigt, dass Tiere, die ausschließlich mit Trockenfutter ernährt werden, weniger intensive Farben entwickeln. Als artgerechtetes Basisfutter gilt das Lebendfutter, das auch gefriergetrocknet oder als Frostfutter angeboten wird – so jedoch weniger Nährstoffe enthält bzw. durch unsachgemäße Lagerung schnell verderben kann. Neben Algen und Plankton eignen sich unter anderem Mückenlarven, Wasserflöhe, Fruchtfliegen, Krill oder Salinenkrebse, die man im Zoofachgeschäft erhält und selbst nachzüchten kann. Wichtig ist, dass das Lebendfutter speziell für diesen Bedarf bestimmt ist. Lebendfutter in freier Natur zu fangen, ist nicht nur verboten, es ist auch ungeeignet: Parasiten können übertragen werden und das empfindliche Gesamtsystem kippen.