Bio und BARF, eine gute Alternative

Wer auf BARF setzt kann trotzdem Biofutter verfüttern. Es gibt hier eine große Auswahl qualitativ hochwertiger Produkte

Wer mit Biofutter BARFen möchte, der hat natürlich ebenfalls eine große Auswahl. Die Anbieter stellen ihre Produkte meistens bestens zusammen. Die Dosierungsempfehlung und die Auswahl der einzelnen Produkte wurde auf Basis von ausführlichen Recherchen in wissenschaftlichen Nachschlagewerken vorgenommen. Gerade im Internet findet man eine umfangreiche Sammlung an BIO BARF-Produkten.

Warum Bio Barf Hundernährung?

Alle Lebensmittel unterliegen in Deutschland besonders strengen Kontrollen. Die konventionellen Waren dürfen jedoch minimale Restmengen an Pestiziden vorweisen. Wie sich jeder vorstellen kann, sind diese Stoffe für den Körper schädlich. Obst und Gemüse überschreiten zwar nur in manchen Fällen die zugelassene Höchstbelastung, jedoch ist das Problem, dass man keinem Produkt ansieht, mit wie vielen Pestiziden es belastet ist. Eine lückenlose Kontrolle ist einfach nicht möglich, da diese mit zu hohen Kosten verbunden wäre. Stichproben decken immer wieder Vergehen auf. Gemische von etwa zehn unterschiedlichen Pestiziden im normalen Gemüse- und Obstanbau sind zulässig. Kein Mensch weiß genau, was diese Cocktails alles anrichten können. Einige sollen sogar Krebs verursachen.

Da BIO-Kost nicht künstlich gedüngt wird, ist die Trockenmasse vieler Sorten um einiges größer. Damit entsteht einer höhere Nährstoffdichte. Es finden sich also mehr Eiweiße und Kohlehydrate in den einzelnen Lebensmitteln. Darüber hinaus werden viel mehr Spurenelemente, Mineralien und Vitamine enthalten sein. BIO-Produkte bilden durch die natürlichen Wachstumsbedingungen einen höheren Gehalt an sekundären Pflanzenstoffen aus. Teilweise bilden sie sogar doppelt so viel wie die Pflanzen, die mit Dünger gepuscht wurden. Bei einigen dieser etwa 10.000 bekannten Verbindungen von Pflanzenstoffen gibt es deutliche Hinweise darauf, dass diese bei Tieren und Menschen besonders wichtig für die Gesundheit und auch die Genesung sind.

BIO-Fleisch für Hunde und Katzen

Durch die äußerst strengen Richtlinien der BIO-Verbände hat es unter den Rindern aus ökologisch arbeitenden Betrieben nie einen einzigen Fall von der Krankheit BSE gegeben. Die sensible Auswahl der Böden, die bewirtschaftet werden, führte ebenfalls zu einem besonders positiven Ergebnis. BIO-Fleisch bringt vor allem Vorteile mit sich, da die Tiere das gesunde Grünfutter der guten Böden fressen. Im Vergleich zum Mastfuttervieh leben die Tiere auf einem Bio-Bauernhof viel gesünder. Vor allem, wenn es um den Pansen oder den Blättermagen geht, können entscheidende Vorteile erzielt werden. Leber und Nieren enthalten keine schädlichen Stoffe des Viehmastfutters. Sollte man seinen geliebten Hund also wirklich gesund füttern wollen, dann sollte man BIO-Produkte wählen. Als BARFer wird eine große Menge an Fleisch verfüttert. Der Tierschutz sollte nicht außer Acht gelassen werden. Rinder und Nutztiere sind Lebewesen, die fühlen und auch Bedürfnisse haben. BIO-Tiere dürfen auf die Weide gehen und gesundes Futter zu sich nehmen. Sie werden nicht unnötig lange zu Schlachthöfen transportiert und leben einfach glücklicher. Die Artgenossen in der Massentierhaltung sind einfach bemitleidenswert, da diese angebunden in ihrer Box stehen und einfach nur auf den Tod warten. Massentierhaltung in dunklen Ställen sollte nicht unterstützt werden. Tierliebe sollte nicht beim eigenen Hund aufhören.