Auf dem Weg zum Schützling

Unser kleiner Adler schwört dem König Treue und wird damit einer der Schützlinge der Adlerschwingen

„Sehe ich dann Wicky wieder?“, fragte Boris aufgeregt. Ein voller Monat war vergangen, seit er mit den Adlerschwingen von den Silberflüssen Bekanntschaft gemacht hatte und seitdem hatte er jeden Tag trainiert, um bald der Gemeinschaft beitreten zu können. Dabei ging ihm vieles durch den Kopf, denn der junge Adler, Boris wusste ja nun, dass er ein Adler war, war ungeheuer neugierig auf die Welt. Er wollte Gutes tun und dafür sorgen, dass es allen Vögeln gut ging und nie mehr mitansehen müssen, wie ein Vogelküken vernachlässigt wurde oder sich dazu entschloss, seine Familie zu verlassen. Außerdem wollte Boris mehr von der Welt sehen und das ganze Königreich der Adler erforschen. Vielleicht konnte er dabei auch seine wirkliche Familie finden. Letzteres ging ihm nicht mehr aus dem Kopf, denn war er erst ein Krieger des hohen Königs, standen ihm alle Wege offen und jeder würde ihn respektieren.
Heute stand ein erneutes Zusammentreffen der Adlerschwingen bevor. Boris war furchtbar aufgeregt und konnte ihren Abflug kaum noch erwarten, während Tiara eher besorgt wirkte und ziemlich still war.
„Ja, natürlich. Sie ist der Schützling von Rikia. Aber du wirst heute mehr erfahren und auch offiziell zum Schützling ernannt werden. Deshalb machen wir uns jetzt auf den Weg, sonst kommen wir zu spät!“, Tiara breitete ihre Schwingen aus und flog davon in den Abendhimmel. Normalerweise flogen sie ja immer tagsüber, aber die Versammlung der Adler war eine Ausnahme. Boris folgte ihr und erreichte mühelos einen Aufwind, der ihn schnell weiter trug. Inzwischen war er ein geübter Flieger, beherrschte alle möglichen Flugmanöver und war auch in seiner Ausbildung über Tier- und Pflanzenwesen weit vorangekommen. „Tiara ist eine tolle Lehrerin!“, dachte Boris, als er hinter ihr herflog. Er wusste auch alles über die Seeadler, deren Gattung alle Adlerschwingen von den Silberflüssen angehörten. Natürlich gab es auch andere Adlerschwingen in anderen Teilen des Königreiches, und dort gab es auch andere Adlerarten, aber hier lebten nur die Seeadler. Boris wusste jetzt auch, dass Tiara ein Schreiseeadler war, während er zu den Weißkopfseeadlern gehörte.

„Versammlungsbaum in Sicht!“, rief Boris begeistert, als er den großen Baum erblickte, an den er sich noch vage erinnern konnte. Wenig später schon landeten Tiara und er dort, wo sich schon fast alle anderen Adler versammelt hatten.
„Hallo Boris!“, rief die Madagaskarseeadlerin Wicky, die mehr als zwei Köpfe kleiner als Boris war, ihm zu und hüpfte wenig später auf den Ast, auf dem Boris sich nieder gelassen hatte. Boris erwiderte den Gruß, doch zu einer längeren Unterhaltung hatten sie keine Zeit, da Rikia, die leitende Offizierin das Wort ergriffen hatte: „Wir Adlerschwingen von den Silberflüssen haben uns heute hier versammelt, um zwei junge Adler in unsere ehrwürdige Gemeinschaft aufzunehmen, damit sie lernen, Gutes zu tun und selbstlos ihren Beitrag für eine gerechte Welt geben. Wicky, Boris, tretet vor!“
Mit klopfendem Herzen und zitterndem Schnabel trat Boris vor, an seiner rechten Seite hüpfte Wicky begeistert auf und ab.
„Gelobt ihr, den Gesetzen unseres hohen Königs Errich vom Dreikronenbaum Folge zu leisten und euer Leben im Kampf gegen das Böse zu geben?“
„Wir versprechen es!“, Boris hatte von Tiara genaueste Anweisungen erhalten, wie er sich zu verhalten hatte, wenn Rikia ihn das fragte.
„So seid ihr nun offiziell Schützlinge der Adlerschwingen von den Silberflüssen und lernt von jetzt an, was es heißt, tapfer und treu hinter dem König zu stehen!“
„Ein Hoch auf Boris und Wicky!“, murmelten die Adler gleichzeitig. Dann herrschte eine Minute lang Stille, während der Boris die Augen schloss und in den Abendhimmel sah. Jetzt konnte er endlich all das Lernen, was eine Adlerschwinge wissen musste, um gegen Unrecht und Betrug zu kämpfen. Rikia und Tiara würden ihm und Wicky jetzt in die tiefen Geheimnisse der Adler einweihen und bald konnte er sich auf die Suche nach seiner wahren Familie machen.

Autor: Steffi