Pferd und Reiten

Einblick in die Welt der Pferde

Reithelm, Helm für Ihre Sicherheit beim Reiten

Wie beim Skifahren und auch beim Radfahren ist beim Reitsport der Helm unverzichtbar für Ihre Sicherheit

„Aber der Helm sieht so bescheuert aus und außerdem schwitzt man damit!“ – Reithelme und andere Sicherheitsmaßnahmen sind bei vielen Reitern nicht sonderlich beliebt. „Es passiert doch sowieso nichts“, denken sich viele und „Ich pass schon auf.“ Aber so einfach ist es nicht. Pferde sind Fluchttiere und keine Maschinen, sie können in jedem Moment ein lautes Geräusch hören und sich so furchtbar erschrecken, dass sie Steigen, Buckeln oder in wildem Galopp davon preschen. Und dann nicht zu stürzen ist eine Kunst. Aber gibt es überhaupt rechtliche Verordnungen? Und was für Arten von Schutz gibt es überhaupt?HelmpflichtZwar gibt es dafür keine gesetzliche Verordnung, aber Reitschulbetriebe regeln es zumeist so, dass minderjährige, wenn nicht sogar alle, Reitschüler einen Helm tragen müssen. Egal ob man im Sommer viel schwitzt – wer reiten will, muss auch einen Helm tragen. Bei der Reitschule, bei der ich einige Jahre lang geritten bin, war außerdem ein Rückenprotektor für Anfänger (d. h. für Reitschüler an der Longe) Pflicht und ebenso bei Ausritten. Meiner Meinung nach ist das völlig richtig, denn es kann gerade in der Gruppe und bei unerfahrenen Reitern so schnell etwas passieren. Ein Pferd erschrickt und alle gehen durch. Schwere Verletzungen können durch das Helmtragen vermieden werden und auch ein Protektor ist eine Investition, die sich auszahlt. weiterlesen...

Das Pferd als Zebra zum Schutz gegen Insekten

Der neueste Trend ist es das Pferd als Zebra zu verkleiden. Aber hilft das wirklich gegen lästige Insekten?

Im letzten Sommer wurde es unter vielen Pferdebesitzern neue Mode, die Pferde als Zebras zu verkleiden, um sie gegen Insekten zu schützen. Aber hilft diese biologische Waffe tatsächlich?Anfangs waren es nur ein paar sogenannte Verrückte, dann wurden es mehr und mittlerweile schwören unzählige Pferdebesitzer auf die Zebrastreifen-Methode. Zu verwirklichen ist diese ganz einfach: Rappen, Braune und Füchse bekommen weiße, Schimmel schwarze Streifen, je dünner desto besser.Wichtig ist, dass keine für das Pferd schädlichen oder unverträglichen Stoffe verwendet werden dürfen. Möglich ist unter anderem ein Gemisch aus Wasser und Mehl mit etwas Essig, das im Idealfall in breiigem Zustand aufgetragen wird. Aus eigener Erfahrung weiß ich, dass es sehr schwierig ist, dieses Gemisch wieder vom Pferd abzuwaschen, daher würde ich eher zu Fingermalfarbe raten. Diese gibt es in verschiedenen Geschäften zu kaufen, lässt sich leicht in dünnen Streifen auf den Pferdkörper auftragen und geht auch mit Wasser leicht wieder ab. In einer mir bekannten Reitschule wird sie öfters verwendet, um den Schulpferden bei Reitwochen einen bunten Touch zu geben, die Pferde stören sich nicht oder nur kaum daran und mit dem Abwaschen gibt es fast keine Probleme, nur bei Schimmeln bleibt die Farbe länger im Fell. Alternativ kann auch Tonerde verwendet werden und bei Schimmeln Kohle mit Wasser, wobei Fingermalfarben meiner Meinung nach die beste Lösung ist. weiterlesen...

  • 1