Hundesitter oder Hundepension, Betreuung für Ihren Hund

Nicht während der Arbeitszeit, auch bei Krankenhausaufenthalten oder für den Urlaub wird die Betreuung Ihres Vierbeiners zum Problem

Wer ein Haustier hat, kennt das Problem: Was tun mit seinem liebsten Mitbewohner während der Arbeit, Ausflug, Urlaub, und dgl. Während es bei Katzen, Meerschweinchen oder Kanarienvögel kein so groß Problem darstellt (hier findet sich schnell ein Nachbar oder Bekannter, der füttert) ist das mit Hunden schwieriger.

Hunde während der Arbeitszeit

Für die Arbeit lässt sich das auf die eine oder andere Weise noch in den Griff kriegen. So gibt es mittlerweile schon viele Hundefreundliche Betriebe (Ich arbeite selbst in einer Hundefreundlichen Firmengruppe, hier sieht man jede Menge Vierbeiner und die Kollegen helfen sich auch gegenseitig aus, wenn es um Besprechungen oder Kundekontakt geht). Auch das „Alleine lassen“ für ein paar Stunden in der Wohnung kann man sich (abhängig vom Tier und der Rasse) erlauben. Es gibt aber durchaus Hunde, die Probleme haben, wenn sie alleine zu Hause sind, hier wird bereits eine Alternative benötigt. Es geht auch nicht nur ums Fressen, ein Hund will/muss auch Gassi gehen.

Noch schwieriger wird es aber beim Wellnessurlaub in der Therme, bei Veranstaltungen, oder Anlässen, die es notwendig machen, dass Sie in ein Gasthaus oder ein Hotel müssen. Hier braucht es schon eine große Portion Glück, dass Sie mit Ihrem Vierbeiner willkommen sind. In der Regel ist dem aber nicht so. Wenn Sie längere Zeit ins Krankenhaus müssen, gibt es sowieso keine andere Möglichkeit, Ihr Hund braucht fremde Betreuung.

Und der Sommer- oder Winterurlaub ist sowieso ein großes Problem. Hier etwas Tierfreundliches zu finden ist schon sehr schwer, aber es kommt noch dazu, dass unsere Lieblinge oft nicht sehr reisefreudig sind. Für meinen Kater ist bereits eine kurze Fahrt mit dem Auto ein Horror. Eine weitere Reise oder gar ein Flug ist undenkbar. Oft müssen Hunde nach einem Flug auch im jeweiligen Land in Quarantäne. Das wollen wir unseren Haustieren und Besten Freunden schon gar nicht antun. Welche Alternativen gibt es?

Hundeherberge, Hundepension bzw. Hundehotel

In Hundepensionen oder Hundehotels werden Hunde nicht nur für kurze Zeiträume (während der Arbeit) sondern auch für längere Aufenthalte (Urlaub) betreut.

Das Betreiben einer Hundepension ist in Österreich grundsätzlich ein freies Gewerbe, jedoch muss die Ausbildung der Betreuer und des Personals entsprechend sein (Tierpfleger, Zoologie Studium, Land- und Forstwirtschaftsschule, usw.)

Auch praktische Erfahrung mit Hunden ist erforderlich und das Personal muss mit mehreren Hunden gleichzeitig umgehen können, was sich beträchtlich vom halten „eines“ Hundes unterscheidet. Prüfen sie bereits vor Inanspruchnahme, welche Leistungen die Hundepension anbieten kann. Manche Hunde schätzen durchaus die Gesellschaft von anderen Artgenossen und genießen das gemeinsame Spielen und umhertollen. Andere aber ziehen die Ruhe vor und brauchen ein Zimmer für sich alleine, wobei hier auch Rücksicht auf den Auslauf (Garten oder Terrasse) genommen werden muss.

Infos über oben genannte Einrichtungen finden Sie u.a. auf www.tiersitter24.at, www.hunde-date.at oder www.tiere.at

Hundesitter

Die andere Alternative ist es sich nach einem geeigneten Hundesitter umzuschauen. Viele Tierliebhaber bieten den Service an, sich um Hunde zu kümmern. Das kann das reine „Gassigehen“, die Tagesbetreuung aber auch die Betreuung über einen längeren Zeitraum hinweg sein. Hinterfragen sie die Motivation, die Ausbildung und auch die Erfahrung des Hundesitters genau, die gesetzlichen Vorgaben hier sind recht dürftig. Besprechen Sie auch welche Ernährung Ihr Tier bevorzugt, bzw. was es nicht verträgt und andere Vorlieben bzw. Gewohnheiten.

Infos und Treffpunkt für Hundesitter bzw. Hundehalter sind beispielsweise http://pfotenzentrum.at/ oder http://hundesitter.de/