Was braucht mein Hund?

Wer sich einen Hund zulegen möchte, der fragt sich natürlich, welche Grundausstattung vorher bereits angeschafft werden muss.

Ehe ein Hund ins Haus kommt, sollte eine gewisse Grundausstattung vorhanden sein. Besonders wichtig ist beispielsweise das passende Hundehalsband oder ein Geschirr. Gerade, wenn der Hund noch nicht richtig an der Leine gehen kann, ist ein Geschirr besser geeignet, da dann der Kehlkopf nicht verletzt werden kann, wenn das Tier mal etwas fester zieht. Eine leichte Leine mit einer Länge von 2-3 Metern ist für den Anfang auf jeden Fall ausreichend.

Damit das neue Familienmitglied auch einen warmen und bequemen Platz zum Schlafen hat, sollte ein Hundebett angeschafft werden. Dieses wird am besten groß genug erworben, damit der Vierbeiner auch noch genügend Platz hat, wenn er ausgewachsen ist. Ein Hundekörbchen sollte immer leicht zu waschen sein, da es auch mal Opfer von Parasiten werden kann. Näpfe sollten mindestens zwei zur Verfügung stehen, eines für Wasser und ein anderes für Futter.

Der Wassernapf muss stets mit frischen Wasser befüllt sein. Damit der Hund sicher transportiert werden kann, sollte eine Hundebox gekauft werden. Diese gibt es aus Plastik und Metall. Plastikboxen können einfach gereinigt und mit wenigen Handgriffen in zwei Teile zerlegt werden. Für eine optimale Fellpflege kann man eine Hundebürste kaufen.

Gut geeignet sind Modelle, die auf beiden Seiten Borsten haben. Zur Beschäftigung und zum Zeitvertreib sind Spielzeuge jeglicher Art besonders wichtig. Diese sollten jedoch im Fachhandel erworben werden, da "Billigwaren" des Öfteren Stoffe enthalten, die schädlich sind. Alte Strümpfe oder Tennisbälle können dem Hund auch jede Menge Spaß bereiten. Hartgummispielzeuge, die mit Leckerbissen befüllt werden können, sollte jeder Hund besitzen. Da Hunde viel im Freien herum tollen, bekommen sie auch des Öfteren Zecken. Aus diesem Grund ist eine Zeckenzange unabdingbar. Manche Hunde reagieren hierauf panisch. In solchen Fällen könnte eine Zeckenkarte eine gute Alternative darstellen.

Das richtige Futter sollte immer mit dem Züchter bzw. dem Vorbesitzer abgestimmt werden. Bestenfalls nimmt man zu Beginn die gleiche Futtermarke, sodass es zu keinen Probleme bei der Futterumstellung kommt. Manche Hunde reagieren hierauf nämlich recht empfindlich.