Was braucht mein Hund?

Wer sich einen Hund zulegen möchte, der fragt sich natürlich, welche Grundausstattung vorher bereits angeschafft werden muss.

Ehe ein Hund ins Haus kommt, sollte eine gewisse Grundausstattung vorhanden sein. Schließlich soll der kleine Vierbeiner sich ja wohlfühlen und es soll ihm auch gutgehen.

Ist der Hund erst mal im Haus, wird es wesentlich schwieriger, in aller Ruhe einkaufen zu gehen. Mit dem Welpen ein Dung der Unmöglichkeit in der Anfangsphase. Sie brauchen ständig jemand, der auf Ihren kleinen Liebling aufpasst.

Daher wird bereits vor dem Erwerb des Hundewelpen in den Fachgeschäften gestöbert. Leider werden hier die meisten komplett überfordert. Es gibt in den Fachgeschäften ein derart großes Angebot, das beim Einkauf guter Rat teuer ist.

Dabei ist es gar nicht so viel, was als Grundausstattung nötig ist. Mit einem kleinen Set an ausgewählten Artikel kommen Sie gut über erste Zeit hinweg und an vielen Artikeln haben Sie und Ihr Hund auch lange Freude, wenn achtsam eingekauft wird.

Die folgende Liste soll Ihnen einen kleinen Überblick über die nötige Grundausstattung geben und Ihre Auswahl erleichtern.

Hundeleine/Hundegeschirr

Besonders wichtig ist beispielsweise das passende Hundehalsband oder ein Geschirr. Gerade, wenn der Hund noch nicht richtig an der Leine gehen kann, ist ein Geschirr besser geeignet, da dann der Kehlkopf nicht verletzt werden kann, wenn das Tier mal etwas fester zieht. Eine leichte Leine mit einer Länge von 2-3 Metern ist für den Anfang auf jeden Fall ausreichend.

Hundebett auch als Rückzugsort

Damit das neue Familienmitglied auch einen warmen und bequemen Platz zum Schlafen hat, sollte ein Hundebett angeschafft werden. Hunde lieben es, wenn sie ihren Platz haben, auf den sie sich zurückziehen können. Dieses wird am besten groß genug erworben, damit der Vierbeiner auch noch genügend Platz hat, wenn er ausgewachsen ist. Ein Hundekörbchen sollte immer leicht zu waschen sein, da es auch mal Opfer von Parasiten werden kann.

Futternapf und Wassernapf

Näpfe sollten mindestens zwei zur Verfügung stehen, einer für Wasser und ein anderer für Futter. Für kleine Hunde reicht meist der Napf am Boden. Dieser sollte sicher stehen und rutschfest sein, damit das Tier diesen beim Fressen nicht quer durch den Raum schiebt. Für größere Hunde sollte der Napf etwas erhöht stehen, daher bietet es sich an, bei größeren Hunden einen höhenverstellbaren Napf zu erwerben, der mit dem Tier mitwächst.

Hundebox/Transportbox

Damit der Hund sicher transportiert werden kann, sollte eine Hundebox gekauft werden. Diese gibt es aus Plastik und Metall. Plastikboxen können einfach gereinigt und mit wenigen Handgriffen in zwei Teile zerlegt werden. Achten Sie darauf, dass die Transportbox auch im Auto sicher befestigt werden kann.

Hundebürste für die Fellpflege

Für eine optimale Fellpflege sollte man eine Hundebürste kaufen. Gut geeignet sind Modelle, die auf beiden Seiten Borsten haben. Falls Ihr Hund ein langes Fell hat, schauen Sie sich den Furminator an, der wird die Pflege erleichtern.

Spielzeug für den Hund

Zur Beschäftigung und zum Zeitvertreib sind Spielzeuge jeglicher Art besonders wichtig. Diese sollten jedoch im Fachhandel erworben werden, da "Billigwaren" des Öfteren Stoffe enthalten, die schädlich sind. Alte Strümpfe oder Tennisbälle können dem Hund auch jede Menge Spaß bereiten. Hartgummispielzeuge, die mit Leckerbissen befüllt werden können, sollte jeder Hund besitzen. Je mehr abwechslungsreiches Spielzeug der Hund hat, desto weniger wird er mit den Möbeln oder anderen Gegenständen im Haushalt „spielen“.

Mittel gegen Floh und Zecken

Da Hunde viel im Freien herumtollen, bekommen sie auch des Öfteren Zecken. Aus diesem Grund ist eine Zeckenzange unabdingbar. Manche Hunde reagieren hierauf panisch. In solchen Fällen könnte eine Zeckenkarte eine gute Alternative darstellen. ein guter Schutz ist sicher ein kombiniertes Halsband gegen Flöhe und Zecken. Dieses muss auf die Größe Ihres Hundes abgestimmt sein.

Hundefutter und Belohnungsartikel

Das richtige Futter sollte immer mit dem Züchter bzw. dem Vorbesitzer abgestimmt werden. Bestenfalls nimmt man zu Beginn die gleiche Futtermarke, sodass es zu keinen Problemen bei der Futterumstellung kommt. Manche Hunde reagieren hierauf nämlich recht empfindlich.

Gerade in der ersten Phase der Erziehung kann man gut mit Belohnungsartikeln arbeiten. Hundesticks schmecken dem Hund und er wird williger lernen.

Versicherung für den Hund

Doch die Anschaffung der Grundausstattung ist nicht das Einzige, was ansteht, bevor man einen Hund bei sich aufnehmen kann. In vielen Bundesländern ist der Abschluss einer Hundehaftpflichtversicherung gesetzlich vorgeschrieben - so etwa in Berlin, Niedersachsen und Sachsen-Anhalt. Doch auch wenn eine solche Versicherung nicht zwingend erforderlich ist, sollte sie zumindest in Betracht gezogen werden. Hunde sind von Zeit zu Zeit etwas ungestüm und können Sach- oder sogar Personenschäden anrichten.

Möglicherweise beißt der Hund ein anderes Tier oder sogar einen Menschen. Er kann Verkehrsunfälle verursachen, weil er auf die Straße oder den Fahrradweg rennt. In vielen Fällen verschmutzt oder beschädigen Hunde auch Kleidung oder Einrichtungsgegenstände. Der Hundehalter haftet für alle durch seinen Hund angerichteten Schäden - und das kann schnell teuer werden. Beispielsweise können leicht Kosten von über 1000 Euro entstehen, wenn der Hund an einem Auto hochspringt und dabei den Lack zerkratzt. Mit einer Hundehaftpflichtversicherung ist der Hundehalter für solche Fälle abgesichert.