Das Familienmitglied Hund

Der Hund nimmt innerhalb der Familie eine bestimmte Position ein und betrachtet die Familie als sein Rudel

Wenn ein Hund neu in eine Familie kommt, muss er sich zunächst eingliedern. Wer kleine Kinder hat, sollte bereits bei der Wahl der Rasse die Augen offen halten, da es typische Familienhunde gibt, die mit Kindern erfahrungsgemäß sehr zärtlich umgehen. Wer sich einfach einen Hund kauft, ohne auf solche Aspekte zu achten, wird ihn vielleicht einige Monate später in ein Tierheim abgeben müssen, da nichts läuft wie man sich das vorgestellt hat. Niedliche Welpen werden auch mal größer und testen ihre Grenzen aus, sodass es sicherlich nicht immer einfach wird. Dem Hund muss mit einer guten Erziehung beigebracht werden, welchen Rang er in der Familie einnehmen darf und wie er sich in bestimmten Situationen zu verhalten hat. Mit viel Geduld und Ausdauer wird man den Vierbeiner jedoch so erziehen können, dass er nach und nach Vertrauen aufbaut und für seinen Menschen durchs Feuer gehen würde.

Ein Hund braucht viel Aufmerksamkeit und Zeit, vor allem am Anfang. Wer sich schlussendlich für einen Hund entscheidet, sollte sich unbedingt darüber informieren, welche Art Hund der Passende für die eigene Familie ist. Dies hängt immer am Alter vom Kind oder an der künftigen Familienplanung ab. Aber auch Größe der Wohnung, Zeit und Umgebung spielen eine wichtige Rolle. Dem Tier soll es schließlich an nichts fehlen. Auch Mischlingshunde können den passenden Familienhund darstellen, da diese häufig sogar anpassungsfähiger und gesünder sind, weil hier keine Überzüchtung stattfindet.

Wenn ein Hund nicht regelmäßig betreut wird und genügend Auslauf geboten bekommt, werden gesundheitliche und eventuell auch psychische Schäden entstehen, die sich auf das Verhalten auswirken können. Häufig leidet der Hund dann aber auch unter Schmerzen und Verstopfungen. Jedem muss klar sein, dass es sich um ein Lebewesen handelt, mit dem die Familie viel Spaß erleben kann, aber auch eine gewisse Verantwortung dem Tier gegenüber besteht. Ein Hund muss bei jeder Wetterlage ausgeführt werden. Ein weiterer wichtiger Aspekt in der heutigen Zeit ist die Tierhaar-Allergie: Immer mehr Kinder, aber auch Erwachsene leiden an dieser Allergie. Im Voraus sollte daher ein Allergie-Test durchgeführt werden, um das Tier nicht nach kurzer Zeit wieder abgeben zu müssen. Ein Hund lebt sich recht schnell in seiner neuen Familie ein, weshalb es jede Menge Stress und Trauer bedeutet, wenn sich das Zuhause ständig verändert. Zuwendung und Liebe sind überaus wichtige Faktoren, die einem Hund nicht verweigert werden sollten.

Typische Familienhunde sind beispielsweise alle Sennenhunde oder Golden Retriever. Die Basis für den perfekten Familienhund liegt in seiner genetischen Veranlagung. Erwünscht sind in der Regel ein eingeschränktes Jagdverhalten, Treue zur Familie, ein ausgeprägter Lernwille, Freundlichkeit gegenüber Kindern, eine allgemeine Robustheit und eine hohe Reizschwelle. Bei Sennenhunden ist außerdem eine recht hohe Lebenserwartung zu erwarten. Somit kann der Hund der Familie lange erhalten bleiben.