Katzennahrung in der freien Wildbahn

Wie ernähren sich Katzen in der Natur, wenn sie nicht gefüttert werden?

Was fressen Katzen eigentlich so? Katzenfutter selbstverständlich! Aber es gibt genügend Katzen in der freien Natur, die sicher vieles fressen, außer eben Katzenfutter. Daher lohnt sich für uns die Frage: Was fressen Katzen in der freien Natur?

Wer eine Katze hat, wird eines sicher wissen. Katzen fangen und fressen Mäuse. Dabei verschlingen sie die Maus beinahe als Ganzes, zumindest unser Kater macht das so. Kopf, Haare, Knochen, alles wird verputzt. Lediglich das Hinterteil lässt er manchmal über. Gut wer mag ihm das verübeln.
Aber nicht nur Mäuse (selbstverständlich Feldmäuse, Spitzmäuse, Wühlmäuse) fängt er. Nein, auch Eichhörnchen und Ratten befinden sich in seiner Beute. Er hat sogar schon einmal einen Hamster erlegt. Wo er den gefangen hat, rätseln wir noch heute.

Katzen fressen Fleisch

Katzen gehören zu der Familie der Katzenartigen Raubtiere und ernähren sich in freier Natur hauptsächlich von Fleisch. Das unterscheidet sie auch von anderen Raubtieren, welche gewöhnlich Allesfresser sind. Das geschätzte Tagespensum einer erwachsenen Katze ist umgerechnet in etwa 10 bis 20 Mäuse.

Dabei enthält eine gewöhnliche Mausmahlzeit nicht nur Frischfleisch, sondern auch Vitamine, Spurenelemente und Ballaststoffe, neben dem pflanzlichen Mageninhalt des erlegten Beutetiers.
Sonstige pflanzliche Nahrung oder aber Getreide, welches Katzen in der Natur sicher finden würden, wird aber ignoriert.

Die Katze ist ein Schlingfresser, d.h. die meisten schlingen das Fressen einfach hinunter ohne es zu kauen. Das ist aber manchmal mehr manchmal weniger ausgeprägt. Das ist auch der Grund, warum Katzen einen sehr präzisen Geschmacksinn entwickelt haben. In der Natur muss die Katze blitzschnell entscheiden, ob das Fressen in Ordnung oder verdorben ist, bevor sie es hinunterschlingt. Das Schmecken passiert dabei mit den Papillen der Zunge. Wichtig ist auch zu wissen, dass Katzen nicht süß schmecken können.
Um die Beute zu fangen schleichen sich Katzen vorsichtig heran, bzw. lauern unbeweglich sehr lange um dann die Beute mit einem blitzschnellen Sprung zu fassen.

Katzen trinken Wasser

Wir können ihn auch des Öfteren dabei beobachten, dass er Wasser aus einem Eimer trinkt. Er hat zwar im Haus in der Nähe von seinem Fressnapf ein Schälchen mit Wasser stehen, aber es scheint, als wäre das Wasser in der freien Natur besser. Die Katze ist aber auch imstande ihren Flüssigkeitsbedarf über die Nahrungsaufnahme mittels Beutetieren zu decken. Daher muss eine Katze, welche sich nur in der freien Natur aufhält und nicht gefüttert wird, selten bis kaum etwas trinken. Bei einer Fütterung, vor allem mit Trockenfutter muss der Mangel an Flüssigkeit natürlich ausgeglichen werden. (vgl. guteskatzenfutter.de/was-essen-katzen/ )Katzen trinken in der freien Natur nie dort, wo sie fressen. Es wäre auch ungewöhnlich, wenn immer gerade dort, wo die Beute erlegt wurde, auch Wasser zum Trinken vorhanden wäre. Diese Eigenart haben sich auch Hauskatzen erhalten. Daher verschmähen sie oft die Trinkschale direkt neben dem Fressnapf und suchen eine Wasserquelle an einer anderen Stelle. Manch einer hat sich schon gewundert, warum die Wasserschale neben dem Fressnapf ignoriert wird und das Tier dann beispielsweise im Badezimmer etwas trinkt.

Katzen fressen auch Gras

Katzen fressen auch Gras. Das hat sicher jeder Katzenhalter bereits einmal gesehen. Obwohl fressen übertrieben ist. Wer genauer hinsieht, wird bemerken, dass die Katze eher auf den Grashalmen herumkaut.
Es gibt unterschiedliche Theorien warum Katzen das Gras anknabbern:

Eine davon ist, dass Katzen auf der Suche nach Ballaststoffen sind und vor allem ihren Folsäuremangel ausgleichen möchten. Folsäure benötigen sie für das Wachstum.
Eine andere Theorie ist es, dass Katzen das Gras benötigen, um unverdauliches wieder, wie beispielsweise Haare wieder herauszuwürgen. Jeder Katzenbesitzer hat sicher schon erlebt, wie die Katze unmittelbar nach dem Fressen von Gras einen Haarbüschel hervorgewürgt hat.

Viele Spezialisten sind der Meinung, dass die Katze das Gras dazu gar nicht fressen muss. Bereits das kauen des Grases setzt so viele Bitterstoffe frei, dass diese Hochwürgen in Gang gesetzt wird.

Zusammengefasst kann man sagen, dass die Katze durchaus in der Lage ist, sich in der freien Natur zu ernähren und dass sie das vor allem mit Fleisch aus kleinen Beutetieren tut.