Aquarium einrichten Standortauswahl

Wer sich ein Aquarium einrichten will fängt bei Auswahl des geeigneten Standorts an

Ich habe mich schon vor einiger Zeit mit dem Thema Aquarium beschäftigt. Wie manch einer weiß, hatte ich ja eine Phase, in der ich mich sehr intensiv auf das Thema Feng Shui eingelassen habe. Wer sich mit Feng Shui beschäftigt wird früher oder später auch auf das Thema Aquarium beim Feng Shui stoßen. In China gelten Fische als Goldbringer und ein Wasserbecken kann schließlich positives Qui sammeln bzw. negatives in positives umwandeln. Tiefergehende Informationen erspare ich dem Leser aber an dieser Stelle.

Danach habe ich mich aber mit anderen Themen beschäftigt und so ist das Aquarium wieder etwas in Vergessenheit geraten.

Doch jetzt ist es wieder aktuell. Warum? Ich bin kürzlich auf einen Artikel zum Thema Aquarium Wasserwechsel gestoßen. Das hat mich irritiert, denn wie ich von Freunden in Erinnerung habe, haben die das Wasser im Aquarium nie gewechselt, sondern nur das verdunstete immer wieder ergänzt. Ein Wasserwechsel wurde da meines Wissens nur durchgeführt, wenn aus irgendwelchen unglücklichen umständen eine Großreinigung des Aquariums nötig geworden ist.

Dann wurden die Fische in ein kleineres Ausweichbecken übersiedelt, das große Aquarium gereinigt, das Wasser dabei ersetzt und nach einiger Zeit konnten die Fische wieder in ihr Heim zurück.
Das erschien mir sehr pflegeleicht. Nun habe ich aber etwas dazu recherchiert und bin jetzt verunsichert. Ist die Pflege doch aufwendiger, als ich angenommen habe.

Einrichtung des Aquariums

Die Einrichtung des Aquariums ist aus meiner derzeitigen Sicht eher einfach. Zuerst muss der Standort gewählt werden. Das richtet sich natürlich nach der Größe (Ja, ich laufe derzeit mit dem Maßband durch die Wohnung). Schließlich sind die Wasserwerte bei größeren Aquarien stabiler zu halten, als bei kleineren.

Für ein größeres Aquarium muss aber nicht nur der Platz vorhanden sein, man muss auch bedenken, dass ein großes Aquarium sehr viel wiegt. Wenn man davon ausgeht, dass ein Liter Wasser ca. 1kg wiegt, dann kommen bei 1m x 0,5 x 0,5 schon 250kg zusammen. Und jetzt ehrlich, ein Becken in dieser Größe ist noch nicht sehr groß für einen Fan von Fischen.

Dabei darf der vorgesehene Platz aber nicht in der Nähe der Tür oder Lautsprecher sein. Auch direkte Sonneneinstrahlung sollte vermieden werden. Eine Steckdose in der Nähe wäre ganz brauchbar, weil ja auch eine Pumpe später benötigt wird, wie ich schon weiß. Wasseranschluß wäre auch von Vorteil, das kenne ich aus meinem Bekanntenkreis, auch wenn es nur zum Nachfüllen ist.
Kurz gesagt, bereits hier stehe ich vor großen derzeit noch ungelösten Problemen.

Um Frustration zu vermeiden, beschäftige ich mich parallel zur Standortsuche auch schon mit der Technik, bzw. dem Aquarium selbst. Das macht um vieles mehr Spaß, ist aber auch gar nicht so einfach.

Aquarientechnik

Wie ich lernen durfte, ist der Filter das Herz des Aquariums. Er reduziert das Algenwachstum und baut gefährliche Ausscheidungen mit Hilfe von reinigenden Bakterien ab. Für kleinere Aquarien gibt es den Innenfilter, der im Inneren des Beckens (meist mittels Saugnäpfen) an die Glaswand montiert wird. Optisch kann man den Filter mit Wasserpflanzen oder Dekorationsgegenständen kaschieren, so dass er später kaum mehr zu sehen ist.

Für ein größeres Aquarium reicht aber so ein Innenfilter nicht mehr aus, wie ich erfahren musste. Hier wird ein Außenfilter benötigt, welcher nicht im Aquarium montiert ist, wie sein Name schon sagt. Nein, dieser Filter kommt meist in einen Schrank unterhalb des Aquariums und das Wasser wird dann mittels Schläuchen und einer Pumpe vom Aquarium in den Filter und wieder zurück transportiert.

Der Vorteil ist bei dieser Lösung natürlich, dass im Becken selber mehr Platz zur Verfügung steht. Der große Nachteil. Man benötigt zusätzlichen Platz für den Schrank und der Schrank muss natürlich das Gewicht des Aquariums aushalten.

Ganz schön kniffelig die Sache.

Aber mein Ehrgeiz und mein Interesse sind geweckt. Ich werde hartnäckig an der Sache dranbleiben und meine Leser natürlich hinsichtlich meiner Recherche und meinen Entscheidungen am Laufenden halten.