Barfuß-Barhuf, Braucht ein Pferd Hufeisen?

Früher liefen Pferde doch auch ohne Beschlag herum. Was spricht für oder gegen den Einsatz von Hufeisen beim Pferd?

Ein Reitpferd brauche Eisen, lautet die allgemeine Meinung der Reiter heutzutage. Warum eigentlich? Schließlich laufen die Pferde in der freien Wildbahn doch auch ohne Beschlag.

Grundsätzlich sind Eisen dazu da, den Pferdehuf zu schützen. Heutzutage laufen Pferde viel über harte, feste Straßen wie Asphaltstraßen, weshalb der Abrieb viel größer ist. Mit Hufeisen will man dem entgegenwirken. Außerdem ist es einfach so üblich, weshalb sich einige Pferdebesitzer diese Frage auch überhaupt nicht stellen und weiterhin ihre Pferde regelmäßig beschlagen lassen, weil es eben so üblich ist und weil sie es immer schon so gemacht haben, oder weil das Pferd zu empfindliche Hufe hat. Letzterer kann tatsächlich ein Punkt sein, um Eisen zu verwenden, wenn die Hufe zu schwach, zu klein oder zu weich sind, um das Gewicht des Pferdes und das des Reiters zu tragen.

Der Beschlag hat außerdem einige wesentliche Nachteile, nur einige davon sind:

  • Erhöhte Verletzungsgefahr von anderen Pferden oder Menschen
  • Unsicherheit bei Regen, Schneefall oder Glätte durch die glatten Eisen
  • Schlechte Durchblutung, kalte Hufen und vieles mehr, da der thermische Schutz wegfällt
  • Fehlender Tastsinn und Gefühl sorgen für Gangrhythmusstörungen und erhöhter Stolpergefahr
  • Schädigung und Belastung von Bändern, Sehnen und Knochen durch den fehlenden Stoßdämpfereffekt und das zusätzliche Gewicht an den Beinen
  • Der Huf wächst während der 6-8 Wochen, bis der Huf neu beschlagen wird, wodurch die Form des Hufes verändert und beschädigt wird, was schwere Schäden mit sich bringt
  • Eisen sind Eintrittspforten für Bakterien und Pilz


Schon immer waren unsere Pferde ohne Beschlag unterwegs, warum nicht auch jetzt? Ich stelle mir nur vor, dass ich selbst Tag und Nacht Schuhe anhätte, harte und kalte Schuhe, durch die ich den Boden nicht spüren kann und auf jeden Schritt achten muss. Schuhe, die ich nicht einfach ausziehen kann, sondern die ich ununterbrochen tragen muss. Mir würde das nicht gefallen. Natürlich, es gibt Pferde, bei denen Eisen sinnvoll sind, Pferde, denen sie eine Stütze und Hilfe sind. Doch wie viele Pferde kämen auch ohne Eisen prima zurecht und sind doch beschlagen? Besonders im Winter frage ich mich das häufiger, denn in der kalten Jahreszeit sind die harten Böden und Straßen, wegen denen überhaupt erst Eisen gebraucht werden, glatt und rutschig und für beschlagene Pferde nur selten begehbar. Aber anstatt die Pferde barhuf gehen zu lassen, werden spezielle Sohlen zusätzlich zu den Eisen angebracht. Wo steht der Sinn dahinter?

Einige Pferdebesitzer lassen ihre Vierbeiner auch deshalb beschlagen, weil das Pferd ohne Eisen lahmt oder unregelmäßig geht. Einfach beschlagen, dann passt das schon – doch damit werden nur die Symptome bekämpft, nicht die Ursache. Schließlich lahmt ein Pferd nicht einfach so, sondern weil es Schmerzen hat oder das Bein oder der Huf ein Problem. Dieses sollte man bekämpfen. Ja, vielleicht wird es durch die Eisen besser, aber wird es tatsächlich gut? Verschwindet das Problem dadurch? In den meisten Fällen nicht.
Natürlich verschwinden auch nicht alle Probleme durch die Umstellung auf Barhuf, aber die wichtigste Frage ist, was für das Pferd am besten ist.