1. Home > 
  2. Blog

Wieviel Zubehör braucht das Pferd?

Satteldecke, Halfter, Bandagen...Wieviel Zubehör ist notwendig, was ist überflüssig?

Eine Frage, die mich persönlich immer dann beschäftigt, wenn ich in die überfüllte Sattelkammer des Reitstalles komme. Unmengen an Sättel, Decken, Putzzeug, Bandagen und Halfter befinden sich dort und das für nur wenige Pferde. Shoppen für den geliebten Vierbeiner scheint ein eigener Sport geworden zu sein, ob im nächsten Reitsportladen oder auf verschiedenen Messen und Veranstaltungen. Eine Bekannte zeigte mir vor einigen Wochen einmal stolz die Schränke ihres Pferdes. Ja, es waren tatsächlich mehrere, zwei Schränke sowie zwei Sattelhalter und eine Kommode. Ist es wirklich notwendig, so viel Zubehör zu haben, frage ich mich. Viele Bandagen und Halfter, die sich in ihrem Schrank befanden, waren noch unbenutzt und teilweise hing sogar noch das Preisschild daran. Was bringt das ganze schöne Zeug, wenn man es nicht benutzt? Dabei waren es richtig schöne Sachen, meist vollständige Sets mit Satteldecke, Halfter, Bandagen/ Gamaschen und Fliegenhäubchen.weiterlesen...

Fehlende Fairness und Neid im Reitsport

Leider gibt es im Reitsport teilweise auch mangelnde Fairness. Wie Sie damit umgehen können.

Der Reitsport ist gefährlich, faszinierend, leidenschaftlich, aber ganz sicher nicht fair. Zwar bemüht man sich oft, so fair wie möglich zu sein, doch gerade im Turniersport kommt Fairness oft zu kurz, sei es wegen dem Ehrgeiz mancher Reiter, unverständlichen Benotungen von Richtern oder Missgunst zwischen Turnierreitern – es gibt noch viel mehr, was „Fairness“ in den Hintergrund rücken lässt. Ein wichtiger Grund für mich, nie wirklich aktiv in den Turniersport einsteigen zu wollen. Will ich mir und meinem Pferd das tatsächlich antun, frage ich mich. Man trainiert wochenlang, monatelang, und im Viereck passiert dann ein kleiner Fehler (egal ob Pferd oder Reiter) oder ein Richter hat einen schlechten Tag und schon ist die Benotung viel niedriger als erwartet und man stellt sich automatisch die Frage: Was habe ich schlechter gemacht als alle anderen? Außerdem fühle ich mich auch auf Abreiteplätzen nicht wohl, in jeder Ecke stehen Zuschauer, jeder Fehler, jede Bewegung wird misstrauisch beobachtet.weiterlesen...

Pinto, das gescheckte Indianerpferd

Nicht nur Indianderpferde nennt man Pinto, sondern es ist ein Sammelbegriff für alle gescheckten Pferde

Bunt gescheckte Indianerpferde mit Federn in der Mähne und Indianern ohne Sattel auf dem Rücken – das assoziieren die meisten mit dem Begriff „Pinto“. Doch dahinter verbirgt sich viel mehr, denn Pinto ist nur eine Sammelbezeichnung für gescheckte Pferde aller Rassen. Vom langhaarigen Pony über das sportliche Springpferd bis hin zum großen Kaltblut mit langen Kötenbehängen reicht der Begriff. Der Begriff leitet sich von den spanischen Wörtern „pinta“ und „pintado“ ab, was so viel heißt wie „Fleck“ beziehungsweise „bunt gefleckt“. Als Pinto bezeichnet man nun also alle Pferde, deren Fell von Geburt an eine deutliche Scheckung aufweist. Warum unbedingt von Geburt an? Die Fellfarbe, die ein Pferd bei der Geburt hat, muss es nicht unbedingt sein Leben lang behalten. Das typische Beispiel dafür sind Schimmel, das heißt weiße Pferde. Diese werden als Rappen, Braune oder manchmal sogar Füchse geboren, zumindest aber in einem dunkleren Haarkleid und werden erst im Laufe von einigen Jahren heller, ein Vorgang, der bis zu sieben Jahre dauern kann. Schecken dagegen werden schon als solche geboren, auch die weißen Stellen sind schon bei der Geburt weiß und müssen nicht erst ausschimmeln.weiterlesen...

Die Vorbereitungen zum ersten Turnier

Vor dem turnier ist es hektisch. Treffen Sie geplante Vorbereitungen anhand unserer Checkliste

Wenn nun tatsächlich das erste richtige Turnier ansteht, gibt es einige Vorbereitungen zu treffen. Am besten und übersichtlichsten ist es, sich eine Checkliste zu machen mit allen To Do’s um nicht en Überblick zu verlieren. 1. Anmeldung, Nennung Das Pferd muss als Turnierpferd eingetragen sein, wenn man bei einem Turnier startet, außerdem muss man sich und das Pferd natürlich auch anmelden. Die Turnierausschreibungen findet man normalerweise auf der Homepage des Reitstalles, bei dem sie ausgetragen werden, auf der offiziellen Seite des Landes-/ oder Bundesverbandes, manchmal auch direkt im Stall oder in Zeitschriften und Co. Dort finden sich auch alle Informationen wie und was zu nennen ist, was für eine Startgebühr zu entrichten ist und wann Nennschluss ist. Manchmal, so wie beim Turnier meiner Freundin, ist der Nennschluss auch erst am Abend vor dem Turnier, und man muss persönlich hinfahren und sich anmelden. Am Turniertag muss man natürlich zur Meldestelle vor Ort und sich erneut anmelden, beziehungsweise zeigen, dass man auch tatsächlich da ist, und sich seine Startnummer und –zeit abholen.weiterlesen...

Das erste Turnier - Was kommt auf mich zu?

Egal ob Reitertreffen oder Spaßturnier, die Saison ist in vollem Gange. Was Sie und Ihr Pferd erleben werden

Mittlerweile ist die Turniersaison in vollem Gange und viele, ob Amateur, Freizeitreiter oder Profi, starten in verschiedenen Sparten, ob beim Reitertreffen oder Spaßturnier nebenan oder einem nationalen oder gar internationalen Turnier. Hin und wieder denke ich mir auch, einmal oder vielleicht auch mehrmals auf ein Turnier zu fahren wäre schon ganz nett und lehrreich. Aber wenn ich dann zum Zusehen komme und die aufwendigen Vorbereitungen, den Zeit- und Geldaufwand sehe, bin ich doch froh, diesem Turnier-Virus (noch) zu entkommen. Erst letztes Wochenende war ich als Unterstützung und „Turniertrottel“ (das heißt, als Helfer) beim Turnier meiner Freundin dabei. Sie ist selbst eigentlich Freizeitreiterin, die nun doch etwas Turnierluft schnuppern möchte. Deshalb von mir hier einige wichtige Tipps und Ratschläge für das erste Turnier und generell für den ganzen Wirbel um die Wettbewerbe.weiterlesen...

Das Pferd als Therapeut, die Gründe dafür

Mein Pferd ist mein Therapeut hört man oft von Pferdehaltern. Dafür gibt geistige und körperliche Gründe.

„Mein Pferd ist mein Therapeut“, diesen Satz höre ich ständig und gebe ihn auch selbst von mir. Dazu gibt es heutzutage auch schon einige Studien, die genau das beweisen, was wir Pferdeliebhaber schon lange wissen: Das Pferd ist ein wahrlich guter Therapeut. Gründe dafür gibt es genug, sowohl körperlich als auch geistig. Da ich mich selber mit Hippotherapie (Krankengymnastik auf dem Pferd) beschäftige, weiß ich natürlich, welche physiotherapeutischen Wirkungen das Pferd auf den Körper hat. Zuerst einmal ist man im Umgang mit dem Pferd ständig in Bewegung, sei es beim Putzen, Spaziergehen oder Reiten. Gerade nach einem langen Tag im Büro, den man hauptsächlich sitzend zugebracht hat, profitieren Glieder, Muskeln und Sehen von der Bewegung. Vor allem beim Reiten ist der ganze Körper in Bewegung, selbst wenn man nur „ein bisschen in der Gegend herumgaukeln“, denn das Pferd bewegt sich ja und sendet dabei dreidimensionale Schwingungen aus, welche auf den Reiter übergehen, der somit auch beim passiven Reiten in Bewegung ist und beim aktiven Reiten natürlich noch viel mehr.weiterlesen...

Sind Pferde überhaupt als Gewichtsträger geeignet

Pferde sind kräftig, sie können auch große Lasten ziehen, aber zum Tragen von großem Gewicht sind sie nicht so geeignet

Seit jeher reiten Menschen auf Pferden, so sind in unseren Köpfen Bilder des wild reitenden Indianers genauso verankert wie Bilder vom Soldaten hoch zu Ross. Dabei sind Pferde von der Natur aus nicht dazu geschaffen, uns Menschen auf ihren Rücken zu tragen. Wir sehen einen breiten Rücken, vier Beine und den Bauchumfang und denken nicht daran, dass es die vergleichsweise dünne Wirbelsäule ist, die den Bauch des Pferdes tragen muss und dann auch noch das zusätzliche Reitergewicht. Beim Recherchieren habe ich Zahlen von etwa 300 Kilogramm gefunden, die der Bauchumfang eines ausgewachsenen Pferdes fassen kann. Diese 300 Kilogramm „hängen“ nun quasi an der dünnen Wirbelsäule, was nur durch die geschickte Gewichtsverteilung möglich gemacht wird. weiterlesen...

Pferd nach dem Winter anweiden

Nach dem Winter muss das Pferd wieder langsam an die Weide und das frische Gras gewöhnt werden.

Was machen Pferde den ganzen Tag auf der Pferdekoppel? Eine halbe Stunde jagen sie in wildem Galopp oder gesittetem Trab über die Wiese, spielen oder fechten die Rangordnung aus, die restlichen Stunden verbringen sie mit Fressen. Im Winter fällt dies weg, da viele Koppeln in der kalten Jahreszeit gar nicht oder nur bedingt genutzt werden können. Und selbst wenn sie im Winter draußen stehen, gibt es kaum Gras, das sie fressen können. Ließe man die Pferde im nächsten Frühling sofort wieder den ganzen Tag auf die Koppel, würden sie sich die Bäuche voll mit dem saftigen Frühlingsgras schlagen. Das kann allerdings sehr gefährlich werden, denn im Winter bekommen die Pferde Heu, das viel weniger Eiweiße enthält als das frische Frühlingsgras. Um dieses proteinreiche Gras zu verdauen, sind spezielle Darmbakterien notwendig, welche allerdings im Winter kaum benötigt werden, weshalb im Frühling nur mehr geringe Mengen von ihnen vorhanden sind. Merkt die Darmflora allerdings den Unterschied, beginnt sie mit der Produktion der Darmbakterien, was allerdings auch eine gewisse Zeit dauert.weiterlesen...

Pferde fürchten den Pferdeanhänger, was tun?

Ihr Pferd fürchtet sich extrem vor dem Transport mit dem Hänger? Das muss nicht sein...

Alle Pferde im Stall horchen auf, wenn sie dieses eine Geräusch hören, Panik bricht aus und sofort sind sie sich alle ihrer 500 Kilogramm bewusst. Der fürchterliche Hänger ist gekommen, um einen von ihnen zu holen. Wenn die gefürchtete Hängerfahrt ansteht, kommt man schon mit einem unguten Gefühl zwei Stunden früher in den Stall, um für jede Zickerei und Sturheit gewappnet zu sein, am besten bewaffnet mit den muskelbepackten Brüdern von nebenan und Tonnen von Leckerlis. Und der Neid und die Bewunderung sind groß, wenn man jeden Samstagmorgen zusieht, wie Henrietta ihre Stute problemlos in den Hänger führt und man selbst Staub hustet, wenn sie zum Turnier davonfahren. Dabei ist es nur eine Frage des Trainings, dem Pferd das Hängerfahren schmackhaft zu machen. Am Klügsten ist es, schon im jungen Alter damit zu beginnen. Schließlich werden die Jungpferde irgendwann von der Mutter getrennt und müssen möglicherweise in eine neue Heimat, oder zur Kastration in die Klinik, – und natürlich kann ein Pferd sich immer verletzen und muss vielleicht in besagte Klinik gebracht werden – sehr lustig, dann Stunden mit dem Führen in den Pferdeanhänger zu verbringen. weiterlesen...

Passender Sattel fürs Pferd, richtige Auswahl

Ein Sattel muss nicht nur schön sein. Wie die Schuhe beim Menschen muss der Sattel dem Pferd passen

Wie wichtig ist ein passender Sattel? Viele stellen sich diese Frage überhaupt nicht, sondern werfen einfach irgendeinen Sattel aufs Pferd, Hauptsache, er ist schön, sauber und der Reiter fühlt sich wohl darin. Dabei kann ein nicht passender Sattel beim Pferd viele Probleme bewirken, und viele kennen die Folgen gar nicht. Dazu ein Vergleich: Wir Menschen tragen Schuhe und normalerweise probieren wir die Schuhe vor dem Kauf an. Wenn ein Schuh nicht passt, also drückt oder juckt, zu klein oder zu groß ist, dann kaufen wir diesen Schuh nicht und sind froh, ihn wieder ausziehen zu können. Von falschen Schuhen tun uns die Füße weh, wir bekommen Blasen und andere Schmerzen. Bei Pferden ist dies genauso, der Sattel ist vergleichbar mit unseren Schuhen. Nur, dass Pferde meistens den Schmerz erdulden und eher selten zeigen, dass der Sattel drückt. Es ist die Aufgabe von Besitzer, Reiter und Sattler, diese Anzeichen zu erkennen, da es sonst zu schwerwiegenden Problemen kommen kann.weiterlesen...

Barfuß-Barhuf, Braucht ein Pferd Hufeisen?

Früher liefen Pferde doch auch ohne Beschlag herum. Was spricht für oder gegen den Einsatz von Hufeisen beim Pferd?

Ein Reitpferd brauche Eisen, lautet die allgemeine Meinung der Reiter heutzutage. Warum eigentlich? Schließlich laufen die Pferde in der freien Wildbahn doch auch ohne Beschlag. Grundsätzlich sind Eisen dazu da, den Pferdehuf zu schützen. Heutzutage laufen Pferde viel über harte, feste Straßen wie Asphaltstraßen, weshalb der Abrieb viel größer ist. Mit Hufeisen will man dem entgegenwirken. Außerdem ist es einfach so üblich, weshalb sich einige Pferdebesitzer diese Frage auch überhaupt nicht stellen und weiterhin ihre Pferde regelmäßig beschlagen lassen, weil es eben so üblich ist und weil sie es immer schon so gemacht haben, oder weil das Pferd zu empfindliche Hufe hat. Letzterer kann tatsächlich ein Punkt sein, um Eisen zu verwenden, wenn die Hufe zu schwach, zu klein oder zu weich sind, um das Gewicht des Pferdes und das des Reiters zu tragen.weiterlesen...

Pferdeleckerlis, die Quahl der Wahl

Im Handel ist eine extrem große Auswahl an Belohnungen für Pferde verfügbar. Welche sind die Richtigen?

Vor einiger Zeit habe ich bereits meine Meinung zum Thema „Pferde und Belohnung“ geschrieben, und da dieses Thema immer wieder aktuell wird, greife ich es noch einmal auf. Im Reitsportgeschäft gibt es oft mehr Auswahl an Leckerlis als an Sätteln oder Zaumzeugen, denn wer kauft die Leckereien? Wir Menschen. Und uns Menschen müssen die Leckerlis ansprechen. In erster Linie geht es also darum, die Bedürfnisse von uns Menschen zu erfüllen. Wir wollen bunte Leckereien, verschiedene Formen und Geschmäcker – doch was wollen die Pferde? Den meisten ist es relativ egal, ob sie nun Apfelleckerlis in Herz- oder Sternform futtern, ob ein Lakritze-Aroma oder doch lieber etwas mit Karotten dazu gemischt wurde. Wir Menschen sind es, denen diese Dinge wichtig sind. Pferde fressen Herzen genauso gerne wie Sterne oder Kugeln. Zwar gibt es tatsächlich Pferde, die Bananen oder Karotten bevorzugen und die Lakritze nicht mögen – aber kaum einer unserer verfressenen Freunde verschmäht ein Leckerli tatsächlich. weiterlesen...