Markenartikel bei Pferd und Reiter

Mode ist wichtig, beim Pferd und auch beim Reiter. Aber sind Marken wirklich das Wichtigste beim Reitsport?

In jedem Stall gibt es unterschiedliche Typen von Reitern. Diese erkennt man eigentlich schon anhand ihrer Kleidung. Denn anders als man vielleicht glaubt, ist es nicht nur von Bedeutung, was das Pferd trägt, sondern auch, was der Reiter anhat. Wenn ich ehrlich bin, ist mir das immer ziemlich schnuppe gewesen. Ich habe kein eigenes Pferd, sondern eine Reitbeteiligung und anders als viele anderen kaufe ich dieser nicht alle möglichen Sachen. Mit dem Hintergedanken, dass ich nie weiß, wie lange ich das Pferd noch reiten werde. In der Vergangenheit habe ich nämlich schlechte Erfahrungen gemacht und was tue ich mit Pony-Schabracken, wenn ich danach auf ein Großpferd umsteige? Oder mit einem roten Bandageset, dass dem Schimmel zwar ausgezeichnet stand, bei dem neuen Fuchs aber grässlich aussieht? Außerdem haben die Besitzer meiner Meinung nach genügend Sachen für das Pferd, gelegentlich kaufe ich notwendige Sachen wie neue Bürsten oder einen Fliegenschutz, aber das war es dann auch schon. Und ob die Besitzerin nun Eskadron-Satteldecken kauft oder von einer No-Name Marke, ist mir relativ gleichgültig.weiterlesen...

Krank mit Pferd, was tun?

Sie sind krank, haben aber ein Pferd zu versorgen. Jetzt ist guter Rat teuer. Meist lässt sich aber etwas organisieren.

Szenario vor ein paar Tagen im Stall: Ich bin gerade gemütlich am Pferd putzen, überlege dabei, die letzten Sonnenstunden zu nutzen und ausreiten zu gehen, da lässt mich auf einmal ein feuerwerkslauter Hustanfall nebenan zusammenzucken. Eine Mitreiterin steht zwei Meter entfernt mit ihrem Putzkoffer, den sie gerade abgestellt hat und dabei fast an ihrem Husten erstickt. Sie sieht auch nicht besonders gut aus, blass und die Augen leicht geschwollen, mit roter Nase und einem Schal um den Hals. Kaum ist der Hustenanfall vorbei, stiefelt sie los um ihr Pferd zu holen. Der Vorteil: Jeder weiß genau, wo sie sich aufhält, denn der Husten (fast genau alle sieben Sekunden) ist so laut, dass man ihn im ganzen Stall hören kann. Wir putzen danach schweigend nebeneinander unsere Pferde, nach ungefähr zehn Minuten wage ich vorsichtig die Frage, ob sie krank sei. Sofort ein böser Blick und die Antwort: „Ich muss mich um mein Pferd kümmern, da kann ich nicht krank sein.“ Ich halte mich mit einer Antwort zurück und stehle mich beim nächsten Hustenanfall vorsichtig aus der näheren Umgebung, ich muss nicht unbedingt ihre Bazillen abbekommen.weiterlesen...

Kater testet das Katzenfutter von Petsdeli

Unser Kater testet das Futter von Petsdeli. Lesen Sie unseren Erfahrungsbericht.

Ich hatte in den letzten Monaten Kontakt zur Firma Petsdeli. Petsdeli verwendet nach eigener Aussage, für ihr Tierfutter, nur natürliche und hochwertige Zutaten in 100% Lebensmittelqualität, welche frei von tierischen Nebenerzeugnissen, Schlachtabfällen und Zusatzstoffen sind. Das machte mich neugierig und so beschloss ich einen Test der Produkte, oder besser: Kater sollte die Produkte testen und ich würde beobachten und berichten. Die Mitarbeiterin bei Petsdeli hat sich im Vorfeld sehr bemüht und sich nach den Vorlieben unseres Katers erkundigt, bzw. gefragt, ob er etwas nicht verträgt. Das finde ich sehr löblich und das hatte ich auch nicht erwartet. Ich tat mich jedoch schwer, hier Angaben zu machen. Klar, weiß ich, dass Kater rohes Fleisch, Innereien, oder ein Stück Putenschnitzel mag, aber ich wollte ja unbeeinflusst testen und vielleicht gibt es ja Futter, das wir bisher nicht kennen, das aber gut ist. Es gab daher keine kongreten Vorgaben unsererseits. Petsdeli hat uns dafür ein Probierpaket zusammengestellt, welches u.a. fogendes beinhaltete: weiterlesen...

Angst vorm Reiten oder Reiten unter Stress

Nicht immer ist Reiten Entspannung pur, oft reitet auch die Angst mit, oder der Reiter setzt sich selber unter Druck.

Dass auch Reiter manchmal Angst haben, ist für Außenstehende oft nicht nachzuvollziehen. Aber für viele Reiter ist Angst etwas Alltägliches, das sie hemmt, die Arbeit mit dem Pferd erschwert oder gar unmöglich macht. Denn Pferde spüren es, wenn wir Reiter Angst empfinden. Meistens ist es nämlich der Reiter, von dem schlechte Gefühle, Unbehagen, Stress oder eben Angst aus- und auf das Pferd übergehen. Ja, aber wie nun damit umgehen? Denn die Angst einfach zu verbannen ist vielleicht möglich aber sehr schwer. Da spreche ich aus Erfahrung. Ich kann nun zwei Szenarien schildern, die mir Probleme verursachten: Bei einer früheren Reitbeteiligung war die Besitzerin sehr ... naja, das beste Wort wäre vermutlich „dominant“. Sie wusste genau, wie ihr Pferd geritten werden sollte und zögerte auch nicht, mir das quer durch die ganze Reithalle mitzuteilen.weiterlesen...

Monty Roberts der Pferdeflüsterer ein Erlebnis

Ich durfte Monty Roberts den Pferdeflüsterer live erleben und war sehr beeindruckt. Lesen Sie meine Eindrücke

DER Pferdeflüsterer schlechthin – wer kennt ihn nicht, Monty Roberts? Ich hatte das Vergnügen, ihn letzte Woche Live zu erleben und einen Eindruck in seine Arbeit mit Pferden zu bekommen. Meine Erfahrungen dazu möchte ich nun gerne hier teilen. Monty Roberts, mittlerweile 80 Jahre alt, ist ein amerikanischer Autor, Pferdezüchter und Pferdekenner. Seit er von Queen Elisabeth II. in ihren Stall eingeladen wurde, ist er international bekannt und tourt seit Jahren durch die Welt, um sein Wissen zu verbreiten, Instructors zu lehren und live vor Publikum mit Pferden zu arbeiten. Ich habe Monty Roberts mit ein paar Reitfreunden live in Stadl-Paura in Österreich gesehen. Die Abendshow fand in der Reithalle statt und Montys Wirkungsort war ein kleiner, eingezäunter Round Pen in der Mitte der Halle. Meine erste Befürchtung war, dass die fünf Pferde, mit denen er arbeiten wollte, sehr nervös sein könnten oder durch die vielen Zuschauer und Lichter abgelenkt würden, aber meine Befürchtungen bewahrheiteten sich kaum.weiterlesen...