Deutsche Dogge – Rasseportrait

Eine der bekanntesten und größten Hunderassen, die deutsche Dogge. Lesen Sie Tipps von der Geschichte der Dogge bis zur Fütterung

deutsche Dogge
Eine der größten Hunderassen ist die Deutsche Dogge, was auch heißt, dass man sich genau Gedanken machen muss, ob ein solch großer Hund zu einem passt. Denn schnell lässt man sich von dem sehr freundlichen Wesen überzeugen und es wird einem erst später bewusst, wie groß eine Dogge werden kann. Alles was Sie über eine Dogge wissen müssen, erfahren Sie in diesem Artikel. Die Geschichte der Deutschen Dogge Anfang des 16. Jahrhunderts, was sich auch lückenlos verfolgen lässt, züchteten die Engländer große starke Hunde und kreuzten Mastiffs mit irischen Wolfshunden. Erst im 17. Jahrhundert kamen diese Züchtungen nach Deutschland und wurden hier weiter gezüchtet. Die Aufgabe dieser Züchtungen bestand vor allem darin, Wildschweine und Bären zu jagen, bzw. sie so lange unter Kontrolle zu halten, bis die Jäger sie erlegten.weiterlesen...

Aquarium einrichten - Standortauswahl

Wer sich ein Aquarium einrichten will fängt bei Auswahl des geeigneten Standorts an. Bereits hier stösst man gewöhnlich auf erste Hürden.

Aquarium - Richtiger Standort
Ich habe mich schon vor einiger Zeit mit dem Thema Aquarium beschäftigt. Wie manch einer weiß, hatte ich ja eine Phase, in der ich mich sehr intensiv auf das Thema Feng Shui eingelassen habe. Wer sich mit Feng Shui beschäftigt wird früher oder später auch auf das Thema Aquarium beim Feng Shui stoßen. In China gelten Fische als Goldbringer und ein Wasserbecken kann schließlich positives Qui sammeln bzw. negatives in positives umwandeln. Tiefergehende Informationen erspare ich dem Leser aber an dieser Stelle. Danach habe ich mich aber mit anderen Themen beschäftigt und so ist das Aquarium wieder etwas in Vergessenheit geraten. Doch jetzt ist es wieder aktuell. Warum? Ich bin kürzlich auf einen Artikel zum Thema Aquarium Wasserwechsel gestoßen. Das hat mich irritiert, denn wie ich von Freunden in Erinnerung habe, haben die das Wasser im Aquarium nie gewechselt, sondern nur das verdunstete immer wieder ergänzt.weiterlesen...

Den Furminator gibt es jetzt auch fürs Pferd

Bei Hunden und Katzen schon länger bekannt, gibt es den Furminator nun auch fürs Pferd. Die Anwendung ist denkbar einfach.

Furminator für Pferde
Wenn der Winter sich in Frühjahr wandelt, wandelt sich die Tierwelt mit. Vor allem Pferdebesitzer bekommen diese Anpassung an Temperatur und Jahreszeit hautnah mit, im wahrsten Sinne des Wortes. Wem ein dichtes, langes, oft sogar ziemlich wuscheliges Fell gewachsen ist, muss dieses nun möglichst problemlos abwerfen. Es gibt Pferde, bei denen der Fesswechsel mühelos und ganz nebenbei funktioniert. Sie wälzen sich genüsslich, stehen wieder auf, schütteln sich gründlich und schon ist ein Stück Winterfell Geschichte. Wahre Pelzmäntel kann man da manchmal auf dem Boden liegen sehen, man braucht sie nur einzusammeln und kann sie entweder wegwerfen, oder aber recyclen. Polsterfüllung, Pflanzendämmung und vieles mehr ist schon aus abgelegtem Winterfell entstanden. Doch für viele Pferde, vor allem wenn sie schon älter sind, oder an Stoffwechselstörungen (Cushing, EMS) erkrankt sind, ist der Fellwechsel nicht mehr so einfach. Manche Fellpartien, vor allem an Brust und Bauch, bleiben dem Pferd auch in der warmen Jahreszeit erhalten. weiterlesen...

Ernährung der Katze in der freien Natur

Wie ernährt sich eine Katze in der freien Natur, wenn sie nicht gefüttert wird. Kann sie den gesamten Bedarf an Nahrung und Flüssigkeit decken?

Was fressen Katzen eigentlich so? Katzenfutter selbstverständlich! Aber es gibt genügend Katzen in der freien Natur, die sicher vieles fressen, außer eben Katzenfutter. Daher lohnt sich für uns die Frage: Was fressen Katzen in der freien Natur? Wer eine Katze hat, wird eines sicher wissen. Katzen fangen und fressen Mäuse. Dabei verschlingen sie die Maus beinahe als Ganzes, zumindest unser Kater macht das so. Kopf, Haare, Knochen, alles wird verputzt. Lediglich das Hinterteil lässt er manchmal über. Gut wer mag ihm das verübeln. Aber nicht nur Mäuse (selbstverständlich Feldmäuse, Spitzmäuse, Wühlmäuse) fängt er. Nein, auch Eichhörnchen und Ratten befinden sich in seiner Beute. Er hat sogar schon einmal einen Hamster erlegt. Wo er den gefangen hat, rätseln wir noch heute. Katzen gehören zu der Familie der Katzenartigen Raubtiere und ernähren sich in freier Natur hauptsächlich von Fleisch. Das unterscheidet sie auch von anderen Raubtieren, welche gewöhnlich Allesfresser sind. Das geschätzte Tagespensum einer erwachsenen Katze ist umgerechnet in etwa 10 bis 20 Mäuse. Dabei enthält eine gewöhnliche Mausmahlzeit nicht nur Frischfleisch, sondern auch Vitamine, Spurenelemente und Ballaststoffe, neben dem pflanzlichen Mageninhalt des erlegten Beutetiers. Sonstige pflanzliche Nahrung oder aber Getreide, welches Katzen in der Natur sicher finden würden, wird aber ignoriert.weiterlesen...

Hundebetten - Rastplatz und Rückzugsort für Ihren Hund

Die meisten Hunde lieben Hundebetten. Auf was Sie bei der Auswahl alles achten müssen.

Das Hundebett ist gewöhnlich ein beliebter Rastplatz für Ihren Hund. Hier kann er sich zurückziehen und seine Ruhe genießen. Hundebetten gibt es mittlerweile unzählige am Markt. Wer sich mit diesem Thema bereits beschäftigt hat, kennt die Probleme bei der Auswahl. Wir möchten daher im folgenden Artikel einen groben Überblick über den Aufbau und die Machart der am Markt befindlichen Hundebetten geben und hoffen, dass Ihnen die Auswahl derart vorbereitet leichter fällt. Das Material Hundebetten, vor allem der Überzug kann grundsätzlich aus verschiedenen Materialien bestehen. Gebräuchlich sind derzeit: Leder, Kunstleder und Stoff. Der Rahmen bzw. der Aufbau kann auch aus Holz oder Metall sein. Leder sieht optisch sehr ansprechend aus ist sehr robust, abgesehen davon, dass es leicht zerkratzt ist leider sehr teuer Pflege nicht gerade einfach (Lederpflegemittel) Manche Hunde mögen die knarrenden Geräusche nicht, die so ein Lederbett machtweiterlesen...