Reiten ist nicht gleich Reiten - welchen Reitstil haben Sie?

Es gibt unterschiedlichste Reitstile, über die viel und oft gestritten wird. Welcher Reitstil ist der Beste?

Nein, Reiten ist definitiv nicht gleich Reiten. Selbst wenn man Anfänger, Fortgeschrittene und Profis bedenkt, Freizeitreiter und Turnierreiter, dann gibt es immer noch die verschiedenen und ganz und gar nicht gleichen Reitstile. Und so mancher Reiter reagiert nicht besonders erfreut, wenn man ihn mit allen anderen vergleicht, genauso wie es sehr vielfältige und beleidigende Vorurteile zwischen den Reitstilen gibt. Klassischer/ Barocker Reitstil Kennzeichen dieser sehr alten Reitweise, die bereits auf das Mittelalter zurückgeht, sind eindeutig die typischen Barockpferde. Andalusier, Lipizzaner, Berber, Friesen und viele andere werden auch heute noch meistens nach der Klassischen Schule ausgebildet.weiterlesen...

Sind Hunde im Pferdestall erlaubt bzw. erwünscht?

Viele Pferdebesitzer haben auch Hunde und nehmen diese mit in den Stall. Gibt das Probleme und wie ist die Lösung?

In jedem Reitstall gibt es Reiter, die nicht nur Pferde- sondern auch Hundebesitzer sind. Bei einigen Reitern stellen sich nach diesem Satz gewiss die Nackenhaare auf, oder Hundeliebhaber runzeln besorgt die Stirn – Pferd und Hund, verträgt sich diese Kombination? Hunde im Pferdestall? Hunde, die schnell laufen, unter Pferdebeinen herumwuseln, laut kläffen und die Pferde aufschrecken? Hunde, die von Pferdehufen erwischt werden können? Grundsätzlich sind Hunde in allen Reitställen erlaubt, es sei denn, es hängen Hinweisschilder, welche das Gegenteil verkünden. Rüden sind jedoch oftmals an die Leine zu nehmen, auch junge Hunde werden manchmal nicht geduldet, wenn es ihnen an Gehorsamkeit oder Geduld und Ruhe mangeln. Und das zu Recht! Unruhe Hunde können die sensiblen Pferde aufwühlen, die schnell in Panik geraten, oder sie sorgen für unnötigen Stress und Hektik bei Mensch, Pferd und Hund. Deshalb ist es für alle Beteiligten, auch für sie selber, am besten, junge Hunde zu Hause zu lassen, bis sie „reif“ für den Pferdestall sind.weiterlesen...

Ist ein Kaltblut Pferd besser als ein Warmblut?

Vollblutpferd, Kaltblutpferd, Warmblutpferd. Was ist besser und wo liegen überhaupt die Unterschiede?

Jeder kennt die Begriffe Warmblut, Kaltblut und Vollblut – doch was sie bedeuten, wissen viele oft nicht. Neulich wurde ich doch tatsächlich gefragt, ob Pferde tatsächlich eine unterschiedliche Blut- oder Körpertemperatur haben! Damit so etwas nicht häufiger passiert, hier eine Erläuterung, was damit tatsächlich gemeint ist: Um diesem Mythos vorzubeugen: Die Körpertemperatur aller Pferde liebt bei ungefähr 38 Grad Celsius. Mit den drei Bezeichnungen meint man daher nicht die Temperatur, sondern das Temperament und gemeinsame äußerliche Merkmale. Pauschal und natürlich voll von Vorurteilen sagt man oft, dass Kaltblüter von ruhigem Gemüt sind, während Warmblüter die typischen Reitpferde und Vollblüter sehr temperamentvoll und feurig sind. Beim näheren Hinsehen stellt man jedoch fest, dass diese Aussage nur grob stimmt. weiterlesen...

Mythos Hengst, Sind Hengste wirklich schwierig

Müssen Hengste wirklich schnell kastriert werden? Viele Besitzer schwören darauf, dass Hengste umgänglicher sind.

Es heißt doch immer, Hengst sind schwierig, müssen einzeln gehalten und am besten sofort kastriert werden. Allerdings stimmt das nicht so ganz. Viele Hengstbesitzer schwören darauf, dass ihre Hengste im Umgang viel einfacher zu handeln sind als Stuten oder Wallache. Der komplette Gegensatz, aber was stimmt nun? Zurück in die Wildnis In der freien Wildbahn leben die Youngster in Hengstherden, nachdem sie die Grundausbildung von ihren Eltern bekommen haben. Sie erziehen sich selber, erproben ihre Kräfte in Spielen und stellen erste Rangordnungen auf. weiterlesen...

Weihnachten mit Pferd - Wie wird gefeiert?

Pferde kennen keinen Unterschied zwischen Weihnachten und normalen Tagen, sie wollen versorgt und geritten werden.

Natürlich, Weihnachten ist vermutlich das schönste Fest im Jahr, da möchte man das auch mit seinen vierbeinigen Freunden feiern. Aber wie vertragen sich die Fluchttiere und der laute Weihnachtstrubel? Ich persönlich fahre am Weihnachtstag wie an jedem anderen Tag zum Pferd, reite und versorge es – vielleicht bekommt es ein paar Karotten mehr, weil ja Weihnachten ist – aber etwas Besonderes oder Außergewöhnliches unternehme ich kaum. Das Pferd weiß ja schließlich gar nicht, dass die Weihnachtszeit in vollem Gange ist, oder was Weihnachten überhaupt bedeutet. Es ist eine Erfindung der Menschen und deshalb denke ich, dass Pferden dieses Fest schnuppe ist, wenn nicht die weihnachtlich gestimmten Herrchen und Frauchen so viel Trallala darum machen würden.weiterlesen...