1. Home > 
  2. Blog

Pferde: Beschäftigung gegen Langeweile in der Box

Wenn Pferde nicht raus können, kommt schnell Langeweile auf. Lesen Sie, wie Sie Ihr Pferd beschäftigen können

Beschäftigung für Pferde
Pferde sind Lauftiere, Bewegung ist für sie das A und O. Doch nicht immer, besonders jetzt in den kalten Jahreszeiten, sind die Voraussetzungen für einen langen Koppelgang gegeben. Stehen die Pferde dann 24 Stunden in ihrer kleinen Box, tritt schnell Langeweile auf, die auch zu Verhaltensauffälligkeiten führen kann. Nur einige dieser Unarten sind: Weben: Dabei pendelt das Pferd mit Kopf und Hals hin und her und verlagert zusätzlich das Gewicht von einem Vorderbein auf das andere. Bei Knochen und Sehnen können durch die dauerhafte Belastung schwere Schäden entstehen. weiterlesen...

Reiten lernen - Reitunterricht - Gut und preiswert

Wo können Sie gut und preiswert Reiten lernen. Welche Schüleranzahl ist optimal und auf was sonst achten

Reiten lernen
Training ist das Um und Auf im Reitsport. Egal ob Anfänger, Fortgeschrittener oder Profi: Jeder der sich oder sein Pferd weiterbilden möchte, braucht einen Trainer oder Reitlehrer. Ich bin schon auf vielen verschiedenen Reiterhöfen gewesen und konnte viele verschiedene Trainer und ihre Methoden kennen lernen. Ein paar Dinge habe ich dabei gelernt, die ich hier kurz erklären werde. 1. Anzahl der Schüler Für Reitanfänger ist es auf jeden Fall von Vorteil, Einzelstunden zu nehmen. weiterlesen...

Reithelm, Helm für Ihre Sicherheit beim Reiten

Wie beim Skifahren und auch beim Radfahren ist beim Reitsport der Helm unverzichtbar für Ihre Sicherheit, aber gibt es eine Helmpflicht?

Helmpflicht beim Reiten?
„Aber der Helm sieht so bescheuert aus und außerdem schwitzt man damit!“ – Reithelme und andere Sicherheitsmaßnahmen sind bei vielen Reitern nicht sonderlich beliebt. „Es passiert doch sowieso nichts“, denken sich viele und „Ich pass schon auf.“ Aber so einfach ist es nicht. Pferde sind Fluchttiere und keine Maschinen, sie können in jedem Moment ein lautes Geräusch hören und sich so furchtbar erschrecken, dass sie Steigen, Buckeln oder in wildem Galopp davon preschen. Und dann nicht zu stürzen ist eine Kunst. Aber gibt es überhaupt rechtliche Verordnungen? Und was für Arten von Schutz gibt es überhaupt? Helmpflicht Zwar gibt es dafür keine gesetzliche Verordnung, aber Reitschulbetriebe regeln es zumeist so, dass minderjährige, wenn nicht sogar alle, Reitschüler einen Helm tragen müssen. Egal ob man im Sommer viel schwitzt – wer reiten will, muss auch einen Helm tragen. Bei der Reitschule, bei der ich einige Jahre lang geritten bin, war außerdem ein Rückenprotektor für Anfänger (d. h. für Reitschüler an der Longe) Pflicht und ebenso bei Ausritten. Meiner Meinung nach ist das völlig richtig, denn es kann gerade in der Gruppe und bei unerfahrenen Reitern so schnell etwas passieren. Ein Pferd erschrickt und alle gehen durch. Schwere Verletzungen können durch das Helmtragen vermieden werden und auch ein Protektor ist eine Investition, die sich auszahlt. weiterlesen...

Der Haflinger, von Vorurteilen geprägt

Keine anderes Pferd ist derart von Vorurteilen geprägt, wie der Haflinger

Pferde - Der Haflinger
Über fast keine andere Rasse gibt es so viele Vorurteile wie über den Haflinger. In der Pferdewelt bezeichnen viele Großpferdbesitzer sie abfällig als „dick“ und „mickrig“, oder „faul“ und „stur“. Schon oft musste ich die Liebe zu den „blonden“ Pferden rechtfertigen oder erklären und nicht selten kamen hitzige Diskussionen dabei heraus, in denen meine Lieblingsrasse als „Anfängerpferde“ betitelt und ich mit verächtlichem Lächeln bedacht wurde. Was steckt aber wirklich hinter diesen Vorurteilen? Meist nur arrogante Pferdebesitzer mit fleißigen Turnierpferden, die im perfekt versammelten Trab an mir und meinem „dicken Hafi“ vorbeischweben, ohne dabei zu bemerken, dass auch der „Sturkopf“ so schön versammelt gehen kann. weiterlesen...

Pferdeschur - Mein Pferd muss nun auch zum Frisör

Manche Pferde haben langes zottiges Fell, andere kurz geschorene Haare. Was ist die bessere Alternative und kann ich die Pferdeschur selber machen?

Pferd scheren – ja oder nein? In der Pferdegemeinschaft ist das Thema Winterfell und Schur ein großes Streitthema. Die einen lassen ihren Pferden den plüschigen Pelz, die anderen verpassen ihnen Ganzkörperschuren und decken sie sorgfältig ein. Aber warum überhaupt scheren? Zwar bekommt jedes Pferd Winterfell, aber manche stärker als andere. Meine Reitbeteiligung zum Beispiel wird jeden Winter zum Plüschpferd. „Das ist doch süß“, dachte ich mir im September. Mitte Oktober fand ich den Pelz allerdings nicht mehr süß, denn Nottingham schwitzte beim Reiten furchtbar und anschließend musste er unters Solarium oder eine Abschwitzdecke tragen, bis er völlig trocken war, was ewig dauerte. Deshalb wurde er Anfang November geschoren, er bekam eine Teilschur und wir konnten wieder arbeiten mit ihm. Allerdings ist es bei geschorenen Pferden sehr wichtig, aufzupassen dass sie sich nicht verkühlen. Eine Decke zum Aufwärmen und Abreiten ist für meinen Haflinger also genauso Pflicht wie eine dicke Winterdecke über Nacht.weiterlesen...

Das Pferd als Spiegel der Seele des Reiters

Pferde fühlen den Gemütszustand des Reiters, seine Wut, seine Freude und vor allem seine Ausgeglichenheit

Ich habe nie geglaubt, dass ich einmal ein Pferd finden würde, das einfach immer spürt, wie es mir geht. Natürlich habe ich davon geträumt, irgendwann ein Pferd zu haben, das mich versteht, tröstet und liebt, ohne Wenn und Aber. Aber unter keinem der Pferde, die ich je getroffen hatte, fand sich ein solches Tier. Die Schulpferde, die ich gerne ritt und zweifelslos auch sehr mochte, hatten alle etwas Stumpfsinniges. Sie konnten sich nicht auf die Reitschüler einlassen, geschweige denn wirklich Beziehungen zu ihnen aufbauen, was oft auch auf Gegenseitigkeit beruhte. Erst im März des letzten Jahres fand ich ein fantastisches Pferd, den Haflingerwallach Nottingham. Nottingham ist für einen Haflinger sehr groß und muskulös und absolut verschmust. Als ich ihn das erste Mal gesehen hatte, wusste ich: „Er und kein Anderer!“ Ich bekam ihn als Reitbeteiligung, lernte ihn kennen und lieben. Wir bewältigten gemeinsam die Prüfung der Reiternadel und meine Fähigkeiten als Reiterin verbesserten sich stark. Innerhalb des letzten Jahres baute sich eine Beziehung zwischen uns auf. weiterlesen...

Ein Pferd im Haus - Der Traum jedes Pferdeliebhabers

Das Pferd im eigenen Haus zu haben ist der Wunschtraum vieler, aber es kann schnell zum Alptraum werden

Es hört sich nach einem wunderschönen Wendy-Traum an: Das Pferd nur wenige Meter entfernt vom Wohnzimmer, jederzeit die Möglichkeit haben, es zu besuchen und nicht einmal Schuhe dazu anziehen zu müssen. Der Traum Ganz klar für den Stall am Haus spricht die Nähe zum Pferd. Keine lästigen Autofahrten mehr, keine Stunden, die man im Stau verbringt. Außerdem kann man das Pferd genau nach seinen eigenen Vorstellungen versorgen, dem Pferd eine optimale Haltung bieten und auf alle Vorlieben Rücksicht nehmen. Daneben spart man die monatlichen Kosten für die Box oder den Stall im Reitbetrieb, denn bei der Haltung am eigenen Grundstück entfällt die Boxenmiete mit Reinigung, Futter und Reitanlagennutzung, sodass nur die anfallenden Kosten für Futter oder etwaige Reparaturen zu bezahlen sind.weiterlesen...

Dem Pferd was flüstern - Pferdeflüstern, was ist das eigentlich?

Gibt es den Pferdeflüsterer wirklich? Und wie funktioniert das Flüstern mit den Pferden überhaupt?

Ein Bekannter erzählte mir vor einiger Zeit von einem Pferdeflüsterer, den er gebeten hatte, seine Stute anzusehen, denn sie hatte des Öfteren Probleme mit unbegründetem Lahmen. Besagter Pferdeflüsterer „redete“ nun einige Minuten mit diesem Pferd und verkündete dann, dass das Pferd keine Semmeln mögen würde. Aber wie funktioniert das mit dem Pferdeflüstern eigentlich und ist es überhaupt hilfreich? Pferdeflüstern – Was ist das? Grundsätzlich passt die Bezeichnung „Pferdeflüsterer“ auf alle Menschen, die besonders gut mit Pferden kommunizieren und umgehen können und dabei die Sprache der Tiere verstehen. weiterlesen...