Barfuß-Barhuf, Braucht ein Pferd Hufeisen?

Früher liefen Pferde doch auch ohne Beschlag herum. Was spricht für oder gegen den Einsatz von Hufeisen beim Pferd?

Ein Reitpferd brauche Eisen, lautet die allgemeine Meinung der Reiter heutzutage. Warum eigentlich? Schließlich laufen die Pferde in der freien Wildbahn doch auch ohne Beschlag.Grundsätzlich sind Eisen dazu da, den Pferdehuf zu schützen. Heutzutage laufen Pferde viel über harte, feste Straßen wie Asphaltstraßen, weshalb der Abrieb viel größer ist. Mit Hufeisen will man dem entgegenwirken. Außerdem ist es einfach so üblich, weshalb sich einige Pferdebesitzer diese Frage auch überhaupt nicht stellen und weiterhin ihre Pferde regelmäßig beschlagen lassen, weil es eben so üblich ist und weil sie es immer schon so gemacht haben, oder weil das Pferd zu empfindliche Hufe hat. Letzterer kann tatsächlich ein Punkt sein, um Eisen zu verwenden, wenn die Hufe zu schwach, zu klein oder zu weich sind, um das Gewicht des Pferdes und das des Reiters zu tragen.weiterlesen...

Pferdeleckerlis, die Quahl der Wahl

Im Handel ist eine extrem große Auswahl an Belohnungen für Pferde verfügbar. Welche sind die Richtigen?

Vor einiger Zeit habe ich bereits meine Meinung zum Thema „Pferde und Belohnung“ geschrieben, und da dieses Thema immer wieder aktuell wird, greife ich es noch einmal auf.Im Reitsportgeschäft gibt es oft mehr Auswahl an Leckerlis als an Sätteln oder Zaumzeugen, denn wer kauft die Leckereien? Wir Menschen. Und uns Menschen müssen die Leckerlis ansprechen. In erster Linie geht es also darum, die Bedürfnisse von uns Menschen zu erfüllen. Wir wollen bunte Leckereien, verschiedene Formen und Geschmäcker – doch was wollen die Pferde? Den meisten ist es relativ egal, ob sie nun Apfelleckerlis in Herz- oder Sternform futtern, ob ein Lakritze-Aroma oder doch lieber etwas mit Karotten dazu gemischt wurde. Wir Menschen sind es, denen diese Dinge wichtig sind. Pferde fressen Herzen genauso gerne wie Sterne oder Kugeln. Zwar gibt es tatsächlich Pferde, die Bananen oder Karotten bevorzugen und die Lakritze nicht mögen – aber kaum einer unserer verfressenen Freunde verschmäht ein Leckerli tatsächlich. weiterlesen...

Kann man sich ein Pferd teilen? Und wie geht das?

Das eigene Pferd ist zu teuer, man könnte sich die Kosten mit einem zweiten teilen. Aber macht das Sinn?

Folgende Situation: Studentin Anne träumt vom eigenen Pferd, eine Reitbeteiligung will sie nach schlechten Erfahrungen nicht mehr und im Schulbetrieb mitreiten kommt auch nicht infrage, da sie mehr mit dem Pferd als nur Abteilungsreiten und erleben will.Anne hört sich um und trifft zufällig Mami Isa, deren zwei Sprösslinge schon in die Schule gehen, und die ihr letztes Pferd während der Schwangerschaft zum ersten Kind aufgegeben hat. Die beiden beschließen, sich gemeinsam ein Pferd zu teilen, die Kosten sowie die Zeit aufzuteilen und haben auch bald ein passendes Pferd gefunden.Kann dies auf Dauer gutgehen? Sich ein Pferd zu teilen, sodass keiner der beiden zu kurz kommt? So, dass auch das Pferd zufrieden ist? weiterlesen...

Auch Pferdebesitzer haben Ihre Eigenheiten

Auch unter den Pferdebesitzern gibt es unterschiedliche Typen. Lesen Sie unsere Aufstellung.

Und natürlich gibt es auch bei den Pferdebesitzern verschiedene Typen, die den Reitbeteiligungen zugutekommen oder sie abschrecken.1. Die „Ismiregal“„Wann du kommst is mir egal und was du machst is mir auch egal.“ Ein Traumsatz in den Ohren jedes Mädchens, das auf der Suche nach einem Pferd ist. Die „Ismiregal“ taucht selten im Stall auf und wenn sie doch einmal da ist, quatscht sie nur mit Freundinnen und kümmert sich nicht um ihr Pferd. Für dich bedeutet das, du hast quasi ein eigenes Pferd, mit dem du machen kannst, was du willst – ohne dich würde es verkümmern und verwahrlosen. Das heißt natürlich, dass du auch beinahe die ganze Verantwortung trägst und wenn du nicht zum Stall kommst, kümmert sich die Besitzerin auch nicht…weiterlesen...

Welche Reitbeteiligungstypen gibt es?

Nicht immer finden Besitzer und Reitbeteiligungssuchende zusammen. Lesen Sie unsere Klassifizierung

Warum ist die Suche der optimalen Reitbeteiligung nun so schwer? Ich habe selber viele und langwierige Suchen nach einem optimalen Pferd hinter mir, allerdings kenne ich auch die andere Seite, da Freunde mit eigenen Pferden das ganze Thema aus der anderen Sicht erleben.Grundsätzlich sind es die Ansprüche. Mädchen, die nach Pferden suchen, haben meist ganz genaue Vorstellungen vom „Traumpferd“. Farbe, Rasse und Größe steht fest und wehe, das Pferd in der Anzeige ist nicht als Allrounder ausgeschrieben, man möchte ja unbedingt Dressur und Springen und Ausreiten natürlich auch und nicht zu vergessen Bodenarbeit und Turniere… Ganz ehrlich, wie viele solche Pferde gibt es? Und wie viele solche Besitzer haben dann nicht genug Zeit, um sich mit diesem Allrounder zu beschäftigen? Andererseits haben auch die Pferdebesitzer viel zu hohe Anforderungen, bezüglich Alter der Reitbeteiligungen, Können und Flexibilität. Daher habe ich die typischen Reitbeteiligungen und Pferdebesitzer charakterisiert, die ich kenne oder die immer noch auf der Suche sind…weiterlesen...